Grüne Branche

Heidepflanzen: Azerca-Mitglieder verlängerten Werbecent bis 2010

Der Werbecent der Sondergruppe Azerca wird auch in den Jahren 2008 bis 2010 als Gemeinschaftsumlage erhoben. Dafür stimmten die Mitglieder der Sondergruppe auf ihrer Mitgliederversammlung am 3. Dezember in Dresden angesichts der "sehr positiv" ausfallenden Bilanz der mittlerweile zehnjährigen Azerca-Werbungs- und Öffentlichkeitsarbeit. Wie der Azerca-Vorsitzende Gerhard Friedrich zum Thema Werbung feststellte, habe das langfristige Engagement der Sondergruppe zu einer veränderten Einstellung gegenüber Heide sowohl im Fachhandel als auch bei den Verbrauchern geführt. Heidepflanzen würden verstärkt von jungen Kunden angenommen. Der Fachhandel nutze außerdem gezielt Chancen, Heide als festen Umsatzträger im Herbstgeschäft zu inszenieren. Der Azerca-Werbeausschuss wird, versicherte Ausschussvorsitzende Hanni Teloy, "konsequent auf die drei Säulen Pressearbeit, Fachhandel und Export" bauen. Die Planungen seien in vollem Gange.

Wie Friedrich zur diesjährigen Saison für Heidepflanzen ausführte, waren trotz der hohen Niederschläge nur in geringem Maße krankheitsbedingte Ausfälle zu verzeichnen. Alle Regionen hätten mit geeigneten Kulturmaßnahmen die Wachstumsverzögerungen aufgefangen und sehr gute Qualitäten angeboten. Sehr wichtig war laut Vorstandsmitglied Peter Aldenhoff (Schermbeck) auch in diesem Jahr der Export für viele Betriebe. Die seit Jahren steigenden Anbaumengen von Callunen würden mit Unterstützung gezielter Exportmaßnahmen vom deutschen Markt genommen.