Grüne Branche

Hermann Meyer KG: Von Bratpfannen zu Gartenbau-Produkten

, erstellt von

Vor fast genau 200 Jahren, am 27. September 1819, gründete der 27-jährige Landwirt Claus Meyer in Rellingen die Hökerei Meyer. Damals erstreckte sich das Sortiment hauptsächlich auf Pfannen, Töpfe, Nägel und Seifen. Heute bedient das in siebter Generation geführte Familienunternehmen mit seinen über 6.000 Artikeln hauptsächlich die Grüne Branche.

Über 6.000 Artikel hat die Hermann Meyer KG nach eigenen Angaben derzeit im Sortiment. Foto: Screenshot YouTube

Baumschulen fordern verstärkt Spezialwerkzeuge

In den Jahren nach der Gründung der Hermann Meyer KG war rund um das schleswig-holsteinische Rellingen vieles in Bewegung. Insbesondere landwirtschaftliche Betriebe und Baumschulen sprossen in der Region „wie Pilze aus dem Boden“, wie es in der Firmenchronik heißt. Damit einher ging auch der Wandel des Unternehmens vom ursprünglichen Gemischtwarenladen hin zum Fachhändler für den Gartenbau.

Da sich industriell gefertigte Spaten häufig als unzureichend für die Bedürfnisse der Baumschulen erwiesen, forderten die Betriebe nach dem ersten Weltkrieg zunehmend Spezialwerkzeuge. Mit ihrem daraus folgenden verstärkten Engagement in der (Weiter-)Entwicklung von Werkzeugen konnte die Hermann Meyer KG nach eigenen Angaben ihren Ruf als Experte für die Grüne Branche ausbauen. „Dies zum Vorbild, werden heute noch alle Produkte vor ihrer Aufnahme in das Sortiment ausgiebig getestet und überprüft“, erklärt das 200 Jahre alte Unternehmen.

Hermann Meyer KG fertigt über 200 Millionen Etiketten pro Jahr

Ein weiterer Fokus liegt demnach auf der hauseigenen Etiketten-Produktion für den Gartenbau, die den Angaben zufolge 1955 ihren Anfang nahm. Das Sortiment der in Zusammenarbeit mit den Kunden entwickelten Etiketten reicht dabei von Schlaufen-, Streifen-, Hänge- und Klebeetiketten in unbedruckter und bedruckter Form bis hin zu Gravierschildern und Baumnummern, wie die Hermann Meyer KG erklärt.

„Auch in der Etikettenproduktion bewährt sich die Kombination aus Alt und Neu. So werden neben den modernen Produktionsmaschinen die Lizenzetiketten für die geschützten Rosensorten beispielsweise auf  den ‚Oldtimern‘ produziert“, führt das Rellinger Unternehmen aus, das nach eigener Aussage mit über 200 Millionen Etiketten pro Jahr inzwischen zu einem der größten Etikettenproduzenten nicht nur für die Grüne Branche geworden ist.

Familienunternehmen will „ehrliche und fachmännische Beratung“ gewährleisten

Mit über 6.000 Artikeln, die das inzwischen in siebter Generation geführte Familienunternehmen den Angaben zufolge derzeit im Sortiment hat, bedient die Hermann Meyer KG heute nicht nur Baumschulen und Produktionsbetriebe der Grünen Branche, sondern auch den Garten- und Landschaftsbau, namhafte  Forschungsinstitute sowie öffentliche Betriebe. Deutschlandweit ist das Unternehmen an sechs Standorten und international in drei weiteren europäischen Ländern vertreten.

„Wir wissen wie abhängig die Grüne Branche von den Launen der Natur und Zeitdruck der Auftraggeber ist. Daher ist es für uns besonders wichtig, die Ware direkt am Lager zu haben und unsere Kunden unbürokratisch zu bedienen“, erklärt Christian A. Meyer, einer der Komplementäre. Um eine „ehrliche und fachmännische Beratung“ gewährleisten zu können, wie der jüngst berufene Komplementär Marvin O. Meyer ergänzt, seien die Mitarbeiter im Außendienst und Verkauf alle in der Grünen Branche qualifiziert.

200-Jahre-Jubiläumsfeier der Hermann Meyer KG in Rellingen

Ende August luden die beiden Komplementäre anlässlich der 200-Jahre-Jubiläumsfeier rund 800 Gäste in ihren Unternehmenssitz in Rellingen ein, um mit Kunden, Lieferanten, Geschäftspartnern und Mitarbeitern in familiärer Atmosphäre die lange Firmenhistorie zu feiern.

„Wir werden weiter mit den Anforderungen und Bedürfnissen der Grünen Branche wachsen, damit wir unseren Kunden in gewohnter Professionalität die für sie beste Lösung anbieten können. Denn klar ist, um sich in der heutigen Zeit gegen Großkonzerne und Handelsriesen durchsetzen zu können, bedarf es eines engagierten Teams und einer fundierten Fachberatung, auf die sich Kunden verlassen können. Denn Qualität ist kein Zufall“, stellte Claus J. Meyer, der sich 2019 nach 42 Jahren als geschäftsführender Gesellschafter zurückgezogen hat, für die Zukunft in Aussicht.