Grüne Branche

Hiep und Mammarella: aktuelle Wirtschaftslage führt zur Aufgabe

Nach über 30 Jahren gibt der Fachhändler Hiep und Mammarella seine Geschäftstätigkeit auf. Darüber informierte Ronald de Graaf, Prokurist der Firma, jetzt die TASPO.

Seine Frau Alexandra de Graaf-Mammarella ist zusammen mit Dirk Hiep Gesellschafter. Sie hatten als Kinder der Firmengründer Albert Hiep und Vittorio Mammarella den Generationswechsel vor drei Jahren vollzogen. Mediterrane Pflanzen aus Italien, Spanien und Portugal bilden das Kerngeschäft des Fachgroßhändlers, der sich zu einem der großen Spezialimporteure in Europa entwickelt hatte.

Das Sortiment umfasst Kübelpflanzen, Baumschulware, Kakteen, Sukkulente, Palmen und Solitärpflanzen. Die Kunden sind große Baumarkt- und Gartencenterketten, auch inhabergeführte Einzelhandelsbetriebe. Dann kam die Krise in Europa, die wirtschaftliche Lage brachte starke Veränderungen im Fachhandel mit sich, sagt de Graaf. Der Druck der Discounter und Baumärkte auf dem Markt wächst, sie kaufen größtenteils jetzt selber ein. Der Zwischenhandel und Fachgroßhandel sind dadurch ausgeschaltet.

Auch haben einige harte Winter hintereinander ihre Spuren im Verkauf hinterlassen. Die Energiekosten, für Heizung und Transport sind enorm angestiegen. Wenn dann noch ein schlechter Absatz so wie in diesem Frühjahr oben drauf kommt, „dann müssen wir jetzt die Reißleine ziehen“, so de Graaf. „Wir haben den Punkt erreicht, wo wir aus freien Stücken aufhören können, ohne Verluste einzufahren. Wir wollen so frühzeitig agieren.“

Weitere Investoren sind am Markt nicht zu bekommen, wie schon die Konkurse prominenter anderer Blumen- und Pflanzengroßhändler in Deutschland und den Niederlanden gezeigt haben. „Daher haben wir beschlossen, unsere Offene Handels-Gesellschaft zum 31. Dezember 2013 aufzulösen. Bis dahin können wir unsere Kunden bedienen und unsere Lager langsam ausverkaufen.“

Auch die zwölf teilweise sehr langjährigen Mitarbeiter sind bereits im Mai informiert worden, und es ist ihnen entsprechend gekündigt worden.

In Kevelaer war das Traditionsunternehmen Hiep und Mammarella im Jahr 1993 in neue Räume umgezogen. 16.000 Quadratmeter modern ausgestattete Gewächshausflächen, Lager- und Logistikhallen mit fünf Laderampen sowie Büroräume stehen dort zur Verfügung. (fri)