Grüne Branche

Hingucker und Leckerbissen

Vogelnährgehölze sind mit ihren attraktiven Früchten in kräftigen Farben nicht nur ein Hingucker im herbstlichen Garten, sie sorgen auch für einen abwechslungsreichen Speiseplan bei vielen Vogelarten. Besonders beliebt bei Vögeln sind die Früchte der Eberesche (Sorbus aucuparia), die daher im Volksmund auch Vogelbeeren genannt werden. Auch Schwarzer Holunder (Sambucus nigra), Vogelkirsche (Prunus avium), Pfaffenhütchen (Euonymus europaeus), Schlehe (Prunus spinosa) und Hundsrose (Rosa canina) locken Vögel an.

Vögel lieben „Vogelbeeren“. Foto: GMH/GBV

Ebenso stehen Nadelgehölze wie die Gemeine Eibe (Taxus baccata), Wacholder (Juniperus), Fichten (Picea), Tannen (Abies) und Lebensbäume (Thuja) mit ihren Zapfenfrüchten auf der Speisekarte vieler Vogelarten.

Solche Gehölze bieten den Vögeln nicht nur Nahrung, sondern auch Lebensraum, Schutz und Nistplätze – und sind damit für Liebhaber eines naturnahen Gartens unverzichtbar. Egal, ob als Solitärstrauch, Hecke oder Kletterpflanze: Die Früchte sollten an den Gehölzen als Futter über Winter hängen bleiben, denn auch „gefroren“ sind sie für viele Vögel noch nahrhaft.
GMH/GBV/db

Cookie-Popup anzeigen