Grüne Branche

Home Garden Conference in der Schweiz

, erstellt von

Anfang September fand in der Schweiz die zehnte Home Garden Conference statt, bei der rund 85 Fachleute der Gartenbranche zu Gast waren und sich über den Grünen Markt in der Schweiz informierten.

Regional und biologisch

Ausgerichtet wurde die Home Garden Conference von den beiden Fleuroselect-Mitgliedsbetrieben Wyss Samen und Pflanzen, einem Key-Player im Schweizer Gartenbau und traditionsreiches Familienunternehmen, sowie der Schweizer Green Marketing Agentur Media Concept. Die Besucher der Konferenz kamen neben Deutschland auch aus den Niederlanden, Großbritannien, Frankreich, Schweden, Dänemark, Österreich, Belgien und natürlich dem Gastgeberland Schweiz. Schlagworte, die die Teilnehmer an den zwei Tagen im September begleiteten waren vor allem die Begriffe „regional“ und „biologisch". Die Veranstalter skizzierten die Schweizer Gartenbau Branche anhand von einigen Best Practice Beispielen, von denen sich die Teilnehmer inspirieren lassen konnten. Es gab auch ausreichend Zeit, Marktwissen untereinander auszutauschen.

Wyss gewährt Einblick ins Unternehmen

Eröffnet wurde die Konferenz von Wyss Vorstandsmitglied Hans Walter Müller, der über die lange Geschichte und die aktuellen Ziele des Familienbetriebs in fünfter Generation Auskunft gab. Abgerundet wurde das Ganze von einem halbtägigen Besuch des Hauptsitzes des Unternehmens in Zuchwil. Neben dem Gartencenter am Hauptsitz unterhält Wyss zudem vier weitere Gartencenter, zudem noch einen City-Shop. Die Teilnehmer erfuhren über die Tätigkeitsfelder des Betriebs. Es werden Blumensamen und Jungpflanzen im ganzen Land an Gartenbaubetriebe vertrieben und unter dem Label „Select“ wird ein komplettes Sortiment an Samen und Blumenzwiebeln im nationalen Einzelhandel angeboten. In den weitläufigen Gärten in Zuchwil werden zudem Versuche für neue Sorten durchgeführt. Mehr als 90 Prozent der verkauften Pflanzen werden in der Schweiz angebaut und der Umsatz des Gartencenters wird zu über 50 Prozent mit lebendem Grün erzielt. Daneben betreibt das Unternehmen noch die Wyss Garden Academy, mit dem Ziel, Konsumenten zu schulen. 2019 nahmen bereits über 6.000 Kunden an Kursen und Workshops teil.

Schweizer Einzelhandel fordert Züchter zur Bio-Produktion auf

Im zweiten Teil der Konferenz verschaffte Robert Wacker, Geschäftsführer von Media Concept den den Teilnehmern einen umfassenden Überblick über den Grünen Markt in der Schweiz. Es wurde deutlich, dass der Pro-Kopf-Konsum von Bio-Produkten in der Schweiz im europäischen Vergleich sehr hoch ist. Dass „Bio“ zu einem festen Standard in den Schweizer Gartencentern geworden sei, unterstrich Paolo Balzarini, Category Field Manager Pflanzen bei Migros, einer Schweizer Gruppe regionaler Einzelhandelsgenossenschaften. Alle verkauften Pflanzen seien demnach regional und biologisch angebaut. Er forderte zudem Züchter auf, schädlingsresistente Genetik zu entwickeln, die den neuen Produktionsstandards gerecht werden kann. Pflanzen sollten zukünftig zudem trockenheitstoleranter sein, um eine Produktion in torffreiem Substrat gewährleisten zu können.

Schweizer Initiative zum Erhalt lokaler Pflanzen- und Tierarten

Weiterhin wurde der Delegation die Initiative Pro Specie Rara vorgestellt, die sich in der Schweiz für den Erhaltung lokaler Pflanzen- und Tierarten einsetzt. Durch Aussaat, Anbau und Selektion tragen zahlreiche Freiwillige dazu bei, alte Zier-, Gemüse- und Obstsorten zu bewahren. Auch dem Hauptsitz der Initiative in Basel wurde im Rahmen der Konferenz ein Besuch abgestattet.

Wachsender Markt für medizinisches Cannabis

Abschließend wurde den Teilnehmern durch das Unternehmen Pharmedic der wachsende Markt für Cannabis zum medizinischen Gebrauch skizziert. In der Schweiz gelten andere Gesetze, als im europäischen Ausland, daher gelten auch andere Anforderungen an die Pflanzen. Wyss sei dabei einer der Lieferanten von Jungpflanzen für Pharmedic. Eine der aktuellen Herausforderungen auf diesem Gebiet sei der Erhalt stabiler und uniformer Pflanzen.