Grüne Branche

IAA Nutzfahrzeuge 2016

Hersteller ziehen positives Fazit
Unter dem Motto „Ideen sind unser Antrieb“ fand vom 22. bis 29. September 2016 die 66. IAA Nutzfahrzeuge in Hannover statt. Schon im Vorfeld hatte der Präsident des Verbandes der Automobilindustrie Matthias Wissmann eine Show der Superlative versprochen. Das Fazit fällt dementsprechend positiv aus.

Bedeutung bekommen neben einer verbesserten Dieseltechnologie alternative Antriebskonzepte. Der Hersteller Street Scooter aus Aachen, der mit DHL und Post eine neue elektrifizierte Fahrzeugflotte entwickelt hat, stellte auch eine fast serienreife Studie für Kommunal- und GaLaBau-Fahrzeuge vor. Nun entscheiden die Kunden, ob dieses Fahrzeug in Leichtbauweise die Straßen und Parks erobern wird. Foto: Marc Vorwerk

Die Restausläufer des Sommers gaben zum astronomischen Herbstanfang noch einmal richtig Gas und auch die fast ausgebuchten Ausstellungsflächen auf dem größten Messegelände der Welt versuchten alle Rekorde zu brechen: 2.013 Aussteller aus 52 Ländern zeigten auf der weltweit wichtigsten Leitmesse für Transport, Logistik und Mobilität in Hannover unter dem Hermesturm ihre Neuheiten, Weiterentwicklungen und Studien. Nahezu die gesamte Herstellerriege von schweren Lkw, Transportern, Bussen, Anhängern, Aufbauten, sowie viele Zulieferunternehmen und Anbieter von Dienstleistungen rund um das Thema Nutzfahrzeuge waren auf der IAA vertreten. Dabei betrug der Anteil der ausländischen Aussteller 61 Prozent.

Und natürlich waren es die Innovationen und Trends, die im ganz besonderen Fokus der Messe standen. „Wir leben in Zeiten des Umbruchs – und es sind die Unternehmen, die ihn gestalten: mit mehr als 330 Weltpremieren, mit über 100 Europa-Premieren auf der IAA Nutzfahrzeuge. Neue Ideen sind der Antrieb dieser Industrie.

Blaue Umweltplakette vorerst auf Eis gelegt

Kosteneffizienz, Sicherheit, Praktikabilität und ein umweltfreundlicher und sparsamer Verbrauch stehen heute bei der effizienten Logistik und dem effektiven Transport von Waren, Gütern und Menschen im Vordergrund. Besonders Verbrauch, Umweltfreundlichkeit, mögliche Verschärfung von Abgasnormen und neue Umweltplaketten sind auch im Handwerk und im GaLaBau als Nutzer von Fahrzeugen bis 7,5 Tonnen beherrschende Themen. Kaum hatten die Betriebe in der jüngeren Vergangenheit teilweise mit großen finanziellen Schwierigkeiten die Euro 6-Abgasnorm für Dieselfahrzeuge geschultert, standen neue Diskussionen wie eine blaue Umweltplakette und somit eine strengere Umweltzone für Innenstädte auf dem Tapet.

Betriebe der Grünen Branche, die sich auf Bau- und Pflege von öffentlichem Grün in den Innenstädten spezialisiert haben, können aufatmen, denn die blaue Plakette ist vorerst einmal auf Eis gelegt. Die Anschaffung neuer Fahrzeuge ist kostspielig und auch der Wertverlust für die Gebrauchten, die unterhalb von Euro 6 liegen, ist massiv.

Trotz der vorläufigen Rücknahme der Umweltplakette ist bei dieser IAA Nutzfahrzeuge ein klarer Trend zu noch sparsameren und emissionsärmeren Fahrzeugen bei den Fahrzeugherstellern zu erkennen. Ab nächstem Jahr sollen die Abgase als „Real Driving Emissions“ mit neuen und schärferen Prüfverfahren gemessen werden, um die tatsächliche Umweltbelastung der Fahrzeuge zu erfassen. Und das wird auch für die Produktion insbesondere von Dieselmotoren Konsequenzen haben.

Angebot alternative Antriebe wächst

In der Vergangenheit hatte sich so mancher Hersteller nicht gerade mit Ruhm bekleckert, was den tatsächlichen Verbrauch und Emissionen betraf. Auch deswegen lehnen sich große Hersteller, wie beispielsweise VW bei der Premiere ihres neuen Flaggschiffs Crafter, der von einer internationalen Jury von Nutzfahrzeugjournalisten aus 24 europäischen Ländern zum besten Transporter des Jahres 2017 gewählt wurde, ganz weit aus dem Fenster und versprechen schon für das kommende Jahr eine serienreife Variante des Crafters mit Elektroantrieb. Und auch die anderen Hersteller wie Nissan oder Peugeot versuchen möglichst schnell ihr Flottenangebot um alternative Antriebskonzepte, wie beispielsweise einem Elektromotor, zu erweitern. Ob Hyundai tatsächlich den nigelnagelneuen H350 als Fuel Cell mit Wasserstoffantrieb eines Tages auf die Straße bringt, wird sich zeigen.

Doch ein reduzierter Kraftstoffverbrauch lässt sich nicht nur über die Entwicklung von sparsamen Motoren erzielen, sondern eben auch über die Gewichtsreduzierung, Aerodynamik (lange Motorhaube), Verwendung von neuen Werkstoffen oder eine Leichtbauweise. Die StreetScooter GmbH aus Aachen, die zusammen mit Post und DHL eine neue elektrifizierte Fahrzeugmobilität auf die Piste bringt, zeigte auf der IAA Nutzfahrzeuge eine fast serienreife Studie aus modularer Leichtbauweise, die auch für Kommunalfahrzeuge oder GaLaBau-Betriebe höchst interessant ist. MV

Lesen Sie mehr über die 66. IAA Nutzfahrzeuge in der TASPO Ausgabe 39 und Ausgabe 40.