Grüne Branche

Iflo: Viele Ideen und Shows, zögerliches Ordern

Besucher- und Ausstellerzahlen, Termingezerre und immer wieder das Wetter - um diese Fakten rankt sich Jahr für Jahr die Frage: Wie gehts der Iflo (Internationale Floristikfachmesse) in Essen? Um es gleich vorweg zu nehmen, mit der richtigen Weihnachtsstimmung - denn die Fachmesse für Floristen bedient hauptsächlich das Segment der Dekorations- und Geschenkartikel für die Advents- und Weihnachtszeit - hatten wir aufgrund der unwirtlichen Wetterlage am vergangenen Wochenende keine Probleme. Auch die Besucherzahl (8200 Fachbesucher) lag laut Aussage der Messe Essen auf Vorjahresniveau. Doch wo die angekündigten 140 Aussteller zu finden sein sollten, hat sich vielleicht manch einer gefragt, der sein Sortiment für die schönste Zeit des Jahres hier und nicht andernorts einkaufen wollte. Wer tatsächlich von weither zur Iflo anreiste, wird ob der Ordermöglichkeiten enttäuscht gewesen sein. Auch Aussteller vermissten ihre Stammkunden. Doch was die Iflo an Ausstellungen und Shows bot, machte sehr viel wieder wett. Hier konnten sich Floristen und Gärtner die Ideen für ihr Geschäft holen, und das hat die Iflo in diesem Jahr zu einer wirklichen Fachmesse der Kreativität werden lassen. So fand das umfangreiche Rahmenprogramm regen Zuspruch. Ob Trendfloristik, Anregungen für das Gestalten mit Seidenblumen, Tischdekorationen oder Ideen für die Trauerfloristik - es mangelte an nichts. Äußerst zögerlich war das Orderverhalten der Fachbesucher, obwohl die Aussteller ihnen mit neuen Angeboten entgegenkamen, wie zum Beispiel dem Entfallen von Mindestbestelleinheiten oder Teilen der Frachtkosten. Auffallend ist mittlerweile auch, dass sich viele Ganzjahres-Sortimente komplettieren lassen, zum Beispiel mit spezieller Keramik zu saisonalen Anlässen. Oder auch umgekehrt: Weihnachtsartikel werden zu Ganzjahres-Sortimenten. 2006 öffnet die 13. Internationale Floristikmesse vom 9. bis 10. September ihre Tore.