Grüne Branche

IG BAU fordert gleiche Floristenlöhne in Ost und West

Die Industriegewerkschaft Bauen–Agrar–Umwelt (IG BAU) wies zum Muttertag darauf hin, dass viele floristische Fachkräfte in Ostdeutschland zu Niedriglöhnen arbeiten und fordert die Anpassung der Löhne und Gehälter der ostdeutschen Floristen an die der westdeutschen.

Entsprechende Tarifverhandlungen sollen voraussichtlich Ende Juni/Anfang August starten. Ein Stufenplan, mit dem die Ostlöhne schrittweise bis 2017 an den Westen angeglichen werden sollen, liege den ostdeutschen Arbeitgebern laut IG BAU bereits vor.

Zudem wird eine untere Lohngrenze von 8,50 Euro pro Stunde gefordert. Die Wochenarbeitszeit soll in östlichen Bundesländern von derzeit 41 auf die im Westen bereits üblichen 39 Stunden sinken. Für westdeutsche Floristen wurde im April ein neuer Tarifabschluss erzielt (siehe TASPO 16/13). (ts/igb)