Grüne Branche

IG BAU stellt Tarifforderungen für den Gartenbau

Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) hat jetzt konkrete Tarifforderungen für die Beschäftigten im Gartenbau beschlossen. Unter anderem fordert die Gewerkschaft 5,5 Prozent mehr Lohn für alle Gehaltsgruppen in den westlichen Tarifgebieten. 

Die IG BAU hat für alle Beschäftigten im Gartenbau konkrete Tarifforderungen formuliert. Foto: smuki/Fotolia

IG BAU: Laufzeit der Tarifverträge angleichen

Darüber hinaus hat die bundesweite IG BAU-Tarifkonferenz am 24. Februar in Kassel beschlossen, dass die Laufzeit der Tarifverträge möglichst angeglichen werden und nicht über den 30. Juni 2016 hinausgehen soll. So könne bei Abschluss eines Bundesrahmentarifvertrags unter anderem die Einführung des Entgeltsystems tarifvertraglich entsprechend zeitnah umgesetzt werden.

Weitere Punkte, auf die sich die bundesweite IG BAU-Tarifkonferenz in Kassel geeinigt hat:

  • Azubis sollen in allen Ausbildungsjahren deutlich mehr Geld erhalten.
  • Urlaubsgeld und vermögenswirksame Leistungen sollen deutlich steigen oder, je nach tarifvertraglicher Grundlage, eingeführt werden.

 

IG BAU: Lohnkluft zwischen Ost und West schließen

Außerdem müsse in diesem Jahr die Anpassung Ost an West für die Tarifvertragsparteien deutlich erkennbar werden. Eine Lohnkluft von 45 Prozent und mehr zu westlichen Tarifgebieten müsse künftig der Vergangenheit angehören, so die IG BAU. (ts)