Grüne Branche

IGA Berlin 2017: Kritik am Standortwechsel von Tempelhof nach Marzahn

Mit dem Beschluss des Berliner Senats, für die Internationale Gartenausstellung (IGA) Berlin 2017 ein Alternativkonzept am Standort Marzahn zu prüfen, sind die Weichen gestellt für einen Standortwechsel vom Tempelhofer Feld in die bereits bestehenden Gärten der Welt in Marzahn. Der Vorsitzende des GaLaBau-Verbandes Berlin und Brandenburg (FGL), Georg Firsching, zeigte sich überrascht und enttäuscht. 

„Am Standort Tempelhofer Feld wäre eine IGA erstmals in Europa Motor einer nachhaltigen Stadtentwicklung im Herzen einer Metropole“, so Firsching in einer ersten Reaktion. Ob ein Alternativstandort für die IGA geeignet ist, „wird vor allem von der Deutschen Bundesgartenschaugesellschaft (DBG) sehr kritisch zu prüfen sein.“ (fgl)