Grüne Branche

IGS 2013: „Der verlorene Garten“ oder „Via Mala“

Auch wenn bei einigen der 80 Gärten auf der Internationalen Gartenschau Hamburg 2013 (IGS) noch Fantasie gefragt ist, die Arbeiten kommen gut voran und liegen absolut im Zeitplan, informierte IGS-Bauchef Wolfgang Denien am Montag anlässlich einer Pressetour. 

Die Schweizerin Paola Bürgi hat ihren Garten „Via Mala“ bereits fertiggestellt. Benannt wurde er nach dem früher berüchtigten Wegabschnitt entlang des Hinterrheins zwischen Thusis und Zillis-Reischen im Schweizer Kanton Graubünden.

Noch unvollendet ist „Der verlorene Garten“ von Dittloff & Paschburg aus Hamburg. Mehr unter: www.igs-hamburg.de. (ts)