Grüne Branche

igs Hamburg: nachhaltiges Erlebnis

Vom 26. April bis zum 13. Oktober 2013 öffnet die Internationale Gartenschau Hamburg ihre Pforten. Dann wird Hamburg für 171 Tage zum begehrten Ausflugsziel vieler Gäste aus Deutschland und dem Ausland. Die Gartenschau nimmt ihre Gäste mit auf eine kurzweilige Weltreise durch sieben Erlebniswelten, 80 Gärten und viele Inhalte.

Hamburgs Umwelt-Staatsrat Holger Lange und igs-Geschäftsführer Heiner Baumgarten stellten auf einer Pressekonferenz in Berlin das wegweisende Konzept vor. Ihr gemeinsames Fazit: Einen Besuch sollten nicht nur die „eingefleischten“ Gartenschaufreunde einplanen.

Die Botschaften waren eindeutig: Die igs 2013 wird eine der spektakulärsten, spannendsten und abwechslungsreichsten Gartenschauen seit vielen Jahrzehnten sein. Und wie alle sieben Hamburger Schauen der vergangenen 144 Jahre zuvor, wird auch die igs 2013 in der Gartenschau-Traditionsstadt ihre bleibenden Spuren hinterlassen.

Über die Gartenschau hinaus erhält der Stadtteil Wilhelmsburg einen historischen Entwicklungsschub: Hier entsteht dauerhaft ein Park des 21. Jahrhunderts als Ruhe- und Erlebnisraum, Sportparadies, Liege- und Grillwiesen, Entfaltungsraum für Flora und Fauna. Er bietet allen Kulturen und allen Generationen ein grünes Zuhause.

Zeitgleich mit der Internationalen Gartenschau Hamburg findet die Internationale Bauausstellung Hamburg (IBA) statt. Gemeinsam schaffen die Schwestergesellschaften ein neues Stadtquartier, die ‚Neue Mitte Wilhelmsburg‘.

Beide Großprojekte zeigen, wie Quartiere zu Vorbildern in Vielfalt und sozialem Zusammenhalt sowie in Umwelt- und Klimaschutz entwickelt werden können. Alle Gärten und Gebäude der igs 2013 werden ressourcenschonend, nachhaltig und nach neuesten ökologischen und energetischen Standards errichtet. (ts)