Grüne Branche

igs Hamburg: Wettbewerb Grabgestaltung & Denkmal entschieden

Auf der Internationalen Gartenschau (igs) in Hamburg stellten sich die Friedhofsgärtner mit ihrer Frühjahrsbepflanzung im Ausstellungsteil „Grabgestaltung und Denkmal“ der Fachjury. Am Ende gab es vier Große Goldmedaillen der Deutschen Bundesgartenschau-Gesellschaft (DBG), acht Ehrenpreise, 59 Gold-, 33 Silber- und 18 Bronzemedaillen. 

Große Goldmedaillen der DBG erhielten:

  • Ausstellergemeinschaft Freuken/Timme (Duisburg/Bonn) für das beste Urnengrab.
  • Blumenhaus Lüneburg (Lüneburg) für die beste Einzelwahlgrabstelle.
  • Blumen Burmester (Burg) für die beste zweistellige Wahlgrabstelle.
  • Arbeitsgemeinschaft der Schüler aus dem Bildungszentrum Essen für die beste mehrstellige Wahlgrabstelle.

Mit Ehrenpreisen ausgezeichnet wurden:

  • Gärtnerei Meyer (Lübeck) für eine harmonische Umsetzung einer Grabbepflanzung unter Einbeziehung eines anspruchsvollen Grabzeichens (Ehrenpreis der Gesellschaft für Dauergrabpflege Westfalen-Lippe).
  • Ausstellergemeinschaft Memoriamgarten (Langenhagen) für ein bundesländerübergreifend gestaltetes Grab (Ehrenpreis der Treuhandstelle für Dauergrabpflege Schleswig-Holstein).
  • Gärtnerei Rechter (Hannover) für eine außergewöhnliche farbliche Gestaltung der Erstbepflanzung in besonderer Harmonie zum Grabmal (Ehrenpreis der Genossenschaft der Friedhofsgärtner Gelsenkirchen).
  • Friedhofsgärtnerei Freuken (Duisburg) „für eine Ausmodellierung in der Fläche mit unterschiedlichen Materialien im Zusammenspiel mit Pflanzen und Grabmal“ (Ehrenpreis der Genossenschaft Württembergischer Friedhofsgärtner).
  • Gärtnerei Haag (Stuttgart) für die vorbildliche Gestaltung eines Urnengrabes (Ehrenpreis der Rheinischen Treuhandstelle für Dauergrabpflege).
  • Grünes Centrum Staßfurt für das Zusammenspiel zwischen Dynamik der verwendeten Solitärgehölze und der ruhigen Ausstrahlung von Bepflanzung und Wasserfläche (Ehrenpreis des Landesverbandes Gartenbau Rheinland).
  • Friedhofsgärtnerei Seppelfricke (Gelsenkirchen) für eine gelungene Umsetzung der fiktiven Grablegende in handwerklich exzellenter Qualität (Ehrenpreis der Friedhofsgärtnerei Genossenschaft Bonn).
  • Sebastian Möhle (Bonn) erhielt spontan den Sonderpreis des Preisgerichtes „für die außergewöhnliche Leistung eines friedhofsgärtnerischen Auszubildenden“ (dbg/zvg)