Grüne Branche

Im Jahr 2013 erneut deutsche Rosenschau

2013 soll in Forst in der Lausitz bei Cottbus – direkt an der polnischen Grenze – die Tradition der deutschen Rosenschau wieder aufleben. Diese Ausstellung entwickelte sich zu Beginn des 20. Jahrhunderts unter der Schirmherrschaft des Vereins Deutscher Rosenfreunde, heute Gesellschaft Deutscher Rosenfreunde, als wiederkehrende deutsche Ausstellung zum Thema Rosen. 

Silke Steiniger vom Wirtschaftsförderungsamt der Stadt Forst stellte die Rosenschau 2013 in Goslar vor. Bereits 100 Jahre zuvor wurden in der Stadt auf 14 Hektar Fläche 32.000 Rosenstöcke und 2.600 Dahlien präsentiert zusammen mit 18 Sonderausstellungen und Veranstaltungen. Danach fand diese Ausstellung in wechselnden Städten, etwa in Mainz, Mönchengladbach oder Uetersen und letztmalig dann 1938 wiederum in Forst, statt. Mit dem 100-jährigen Jubiläum soll diese Tradition fortgesetzt werden.

Der Titel Rosenstadt wurde ihr 2004 durch die Gesellschaft Deutscher Rosenfreunde verliehen. Der Reiz und die Einzigartigkeit des historischen Rosen-Parks liegen in der besonderen Komposition von Gartenkunst, botanischer Vielfalt und Landschaftsarchitektur. Er umfasst 16 Hektar, davon sieben Hektar Rosengarten, unter Denkmalschutz stehend. Mehr als 800 Rosensorten in 40.000 Rosenstöcken sind gepflanzt. Es gibt einen Rosensichtungsgarten und einen Neuheitenbereich sowie einen Duftgarten. Der denkmalgeschützte ostdeutsche Rosengarten ist Teil des europäischen Parkverbundes Lausitz „Von Graf Brühl bis Fürst Pückler“ gemeinsam mit den Parkanlagen in Bad Muskau, Cottbus und Brody/Pförten in Polen.

Die deutsche Rosenschau 2013 wird vom 14. Juni bis 29. September auf den Freiflächen und als Hallenschau im ostdeutschen Rosengarten stattfinden. Auf der Hauptausstellungsfläche von etwa 2,3 Hektar werden die Rosenneuheiten der letzten Jahre präsentiert. In einem Neuheitenwettbewerb müssen sie ihre Qualität unter Beweis stellen. Daneben sollen schwerpunktmäßig auch Dahlienschauen stattfinden sowie Präsentationen der Baumschulen.

Ein Teil des Parks ist ADR-Ausstellungsfläche. Inzwischen sind schon zahlreiche Maßnahmen zur Erneuerung des Sichtungsgartens angelaufen. An Investitionen sind rund 4,5 Millionen Euro veranschlagt. Bei den Besucherzahlen der Rosenschau geht man von etwa 176.000 aus. (fri)