Grüne Branche

Im Trend: Duftpelargonien als Genusspflanze für Gourmets

, erstellt von

Nachhaltigkeit, natürlich leben und die Nutzung von Kräutern gehören heute zu einem Lifestyle, der für Duftpelargonien ein Comeback erwarten lässt. Idealerweise sollten sie im Fachhandel gemeinsam mit Kräutern präsentiert und Rezepte zum Würzen mitgegeben werden. Gerade zur Verlängerung der Saison ist es sinnvoll, für das Urlaubsfeeling daheim Angebote zu unterbreiten. Duftpelargonien eignen sich hierfür.

Duftpelargonien lassen sich vielseitig einsetzen, zum Beispiel zum Würzen und Verfeinern von Speisen oder auch für attraktive florale Arrangements. Foto: Andreas von der Beeck

Geschichte der Duftpelargonien

Die Geschichte der Duftpelargonien arbeitete die Gartenhistorikerin Brigitte Wachsmuth 2019 in dem Fachbuch „Ein dunkles Blatt“ auf. Sie stellt historische Zusammenhänge her, die sich für das Storytelling über Duftpelargonien gut eignen. Sie berichtet etwa, dass Pelargonium crispum 1774 eingeführt wurde. Zahlreiche Selektionen dieser Art entstanden schon Ende des 18. Jahrhunderts. In Weimar habe es bereits 1820 sieben verschiedene Kultivare gegeben, darunter eine panaschierte Form Variegatum.

Wachsmuth berichtet über die Einführung blattduftender Pelargonien in die europäische Gartenkultur, schildert Duftpelargonien im deutschsprachigen Raum und erklärt ihre Wirkung in Goethes Zeit. Besonders interessant sind die Beschreibungen zu alten Sorten, die wir heute noch kultivieren. Die Rolle der Duftpelargonien in der Parfümerie war spektakulär und erreichte – so Wachsmuth – 1925 mit 900 Tonnen ihren Höchststand. Bemerkenswert ist, dass ein Pelargonienöl aus der kleinbäuerlichen Produktion von der Insel Reunion noch heute Spitzenpreise erzielt.

Duftpelargonien in der Sammlung der Klostergärtnerei Maria Laach

In der Pelargonien-Sammlung der Klostergärtnerei Maria Laach spielen Duftpelargonien eine wichtige Rolle, und sie werden in kleinen Stückzahlen für den eigenen Verkauf produziert. Hierzu gehört etwa die Sorte ‘Attar of Roses’, die auch heute noch in Produktion ist. Die bekannte Sorte ‘Lady Plymouth’ wurde Mitte des 19. Jahrhunderts häufiger in Rabatten verwendet und besitzt einen minzigen Rosenduft. Erst aus der neueren Zeit stammt die Sorte ‘Bontrosai’, deren Blätter nach innen eingerollt sind. Beliebt ist die Sorte ‘Chocolate Mint’, die etwa um 1960 in den USA entstand. Für Duftpelargonien spielen Duftnoten eine Rolle, die von Citrus, Rosen bis Pfefferminze reichen. Die ätherischen Öle sind hierfür verantwortlich.

Kundenevent mit Duftpelargonien im Gartenmarkt

Der Kunde von heute will im Fachhandel eine Geschichte rund um die Pflanze hören. Es reicht nicht aus, nur ein großes Preisschild anzubringen. Thomas Ackermann von Regines Gartenmarkt in Schönstedt etwa zeigt, dass man Duftpelargonien auch als Genusspflanze hervorheben kann. Im Rahmen eines Dinners wurden dort die Speisen mit Pelargonie gewürzt. Dieses Kundenevent macht es möglich, Duftpelargonien gut anzubieten.

Mehr zum Thema lesen Sie in unserem TASPO Spezial Pelargonien, das als gedruckte Verlagsbeilage zusammen mit der TASPO 17/2020 erschienen ist. Außerdem können Sie das TASPO Spezial hier als E-Paper lesen.

Cookie-Popup anzeigen