Grüne Branche

Immergrüne/Koniferen: Auftretende Verknappungen für bessere Preise nutzen

Hajo Hinrichs vom Fachausschuss „Immergrüne und Koniferen“ des Bundes deutscher Baumschulen (BdB) geht in seinem Ausblick auf das Frühjahr bei dieser Produktgruppe sowohl von einigen Verknappungen aus, aber auch von weiteren Kostensteigerungen. Wie er auf der BdB-Wintertagung ausführte, sei zunächst festzustellen, dass die Produzenten um liefern zu dürfen immer mehr und höhere Anforderungen erfüllen müssten. Außerdem kommen bekanntlich in naher Zukunft weitere Kostensteigerungen beispielsweise im Bereich Kunststoffpreise, Energie und Transporte auf die Betriebe zu. Dabei hätten in den vergangenen drei Jahren die meisten Betriebe ohnehin schon kämpfen müssen.

Andererseits sei im anstehenden Frühjahr nach seinen Informationen durchaus mit Produktverknappungen zu rechnen: beispielsweise bei Thujen zwischen ein und zwei Meter oder Rhododendron in Sorten und Größen ab 60 Zentimeter. Auch viele Koniferenveredlungen im etwas größeren Bereich seien „wirklich nicht mehr reichlich am Markt“. Dies habe aber weniger mit dem Inlandsgeschäft als viel mehr mit dem Export zu tun. Angesichts dieser Engpässe appellierte Hinrichs an die Baumschulen, jede Chance zu nutzen, um den „einen oder anderen Prozentpunkt mehr im kommenden Frühjahr zu erzielen“. Dies sei durchaus realistisch und auch notwendig, um „unsere Unternehmen weiterhin positiv aufzustellen“, so Hinrichs.