Grüne Branche

Indega: Flowers IPM Moskau überzeugt mit hoher Fachbesucherqualität

Die Indega (Interessenvertretung der deutschen Industrie für den Gartenbau) war auch in diesem Jahr wieder mit sechs Unternehmen am vom Bundeslandwirtschaftsministerium organisierten Gemeinschaftsstand auf der Flowers IPM Moskau (29. August bis 1. September) vertreten. Besonders positiv sei in diesem Jahr vor allem die deutlich bessere Besucherqualität im Vergleich zu den Vorjahren gewesen, so die Indega. 

„Das verbesserte Kontrollverfahren beim Eintritt und die teureren Eintrittskarten haben sicher dazu geführt, dass erheblich weniger Privatbesucher auf der Messe zu finden waren“, ist Julia Wolfschmidt von Wolfschmidt Jungpflanzen (Nürnberg) stellvertretend für die deutschen Aussteller überzeugt.

Die meisten deutschen Aussteller waren mit ihrem Auftritt im Wachstumsmarkt Russland zufrieden. Die Messe sei zwar deutlich ruhiger gelaufen, dafür aber wesentlich professioneller. Von Seiten der Indega nahmen Terrakult, Herkuplast, Mayer Topfmaschinen, Reimann, Step Systems sowie verschiedene Unternehmen beispielsweise Grünewald Jungpflanzen über ihre Vertretungen teil.

„Wir sehen uns in unserer Entscheidung bestätigt, der Flowers die Treue zu halten“, sagt Harald Braungardt, geschäftsführendes Präsidiumsmitglied der Indega. Das Messegelände bietet sehr gute Rahmenbedingungen und einen aufmerksamen Service.“

Der größte Teil der Austeller war den Bereichen Technik, Gehölze und Jungpflanzen zuzuordnen. Hinzu kam die Floristik, die auch im Rahmenprogramm einen prominenten Platz einnahm. Internationale Topfloristen auch aus Deutschland zogen die Besucher mit ausgesuchter Floristik und einer hochwertigen Show in den Bann. Die Aussteller bemängelten allerdings die Lautstärke der Auftritte, die sich nachteilig auf eine Gesprächsführung  auswirkte. „Hier wäre es gut, wenn die Messe das beim nächsten Mal besser löst“, sagte Wolfschmidt.

Einen ungewöhnlich hohen Anteil von Baumschulen hat Anastasia Konarek (Step Systems) in diesem Jahr registriert, so dass sie und die anderen Indega-Mitglieder eine Reihe interessanter Kontakte zu den Mitausstellern knüpfen konnten. Gute Noten bekamen die Messeorganisatoren, die um kurze Wege bemüht und ständig in der Halle unterwegs waren, um eventuell aufgetretene Probleme gleich zu lösen.(indega)