Grüne Branche

INDEGA-Unternehmen nutzen neue Marktchance

Mit einem starken Aufgebot wird sich die INDEGA vom 27. bis 29. September 2011 in Wien bei der ersten Horti Vienna zeigen. 30 Unternehmen unterstreichen mit ihrem Interesse, welche Bedeutung sie dem neuen Standort für die Märkte in Österreich und den angrenzenden mitteleuropäischen Staaten beimessen.

Nach Aussagen des Veranstalters, der H&K Messe (Stuttgart) haben sich bereits rund 150 Firmen und Organisationen angemeldet. Träger der neuen österreichischen Fachmesse sind der Bundesverband der Österreichischen Gärtner, Bundes Gemüsebau Verband sowie die Landwirtschaftskammer Österreich.

Durch die Unterstützung aller wichtigen Gartenbauorganisationen sieht INDEGA-Geschäftsführer Dr. Hans-Joachim Labowsky für die Messe bessere Startbedingungen als bei früheren österreichischen Versuchen, eine reine Fachmesse zu etablieren. „Wir wissen, dass der österreichische Gartenbau auf einem hohen technischen Niveau produziert und immer auf der Suche nach aktuellen Lösungen ist. Die können unsere Mitgliedsunternehmen in nahezu allen Bereichen bieten“, erklärt er die hohe Bereitschaft nach Wien zu fahren.

Gerade im Segment Gewächshausbau, Inneneinrichtung sowie Meß- und Regeltechnik, das auch im Rahmenprogramm eine wichtige Rolle spiele, habe Technik Made in Germany einen guten Ruf. 14 Unternehmen zeigen sich am Gemeinschaftsstand der INDEGA, die übrigen Unternehmen sind mit eigenen Ständen am Start.

Ziel der Aktivitäten ist es, sich als verlässliche und kompetente Partner zu zeigen, neue Kontakte zu knüpfen und vor allem auch die vorhandene Kundschaft vor Ort zu treffen. „Wir betreten ja kein Neuland“, sagt Labowsky. „Die deutsche Industrie für den Gartenbau ist seit Jahren im Nachbarland Österreich aktiv und kann auch in Ungarn, Tschechien, der Slowakei oder Slowenien auf zahlreiche Kontakte aufbauen.“ Produktionsbetriebe aller Sparten sowie Endverkaufsgärtnereien zählen zum festen Kundenstamm.  

Die für INDEGA-Unternehmen wichtige europäische Dimension streicht auch der Gemüsebauverband heraus. Er betont, dass sich der Gemüsebau in Österreich durch eine hohe Professionalität und Qualität seiner Produkte auszeichnet. Er will die Horti Vienna daher nicht ausschließlich als Interessenvereinigung in Österreich, sondern im globalen Wettbewerb als „Sprachrohr“ für den gesamten europäischen Raum nutzen.

Weitere Informationen und Kontakt

INDEGA – Interessenvertretung der deutschen Industrie für den Gartenbau
Dr. Hans-Joachim Labowsky
Am Schmitzhof 2
53343 Wachtberg
Tel. 0228-71024162
www.indega.de





Cookie-Popup anzeigen