Grüne Branche

Initiative für bessere GaLaBau-Ausbildung

Die Ausbildung zum Landschaftsgärtner muss attraktiver werden", sagt Albrecht Bühler. Der Nürtinger Landschaftsbau-Unternehmer stellte am 11. Dezember im schwäbischen Nürtingen zusammen mit zwei Kollegen (Niels Thomas, Jochen Thomann) der Fachpresse die geplante Unternehmerinitiative zum Aufbau einer "Arbeitgebermarke für gute Ausbildung im Garten- und Landschaftsbau" vor. An der Initiative teilnehmende Betriebe sollen ab Frühjahr 2010 ein Signet und Qualitätssiegel mit der Aufschrift "Top-Ausbildungsbetrieb Landschaftsgärtner" einsetzen können. Sie dokumentieren damit, besonderen Wert auf eine gute und erfolgreiche Ausbildung ihrer Auszubildenden zu legen. Mitte März wird die Gründungsveranstaltung sein. Nach Angabe Bühlers sagten fünf Betriebe ihre Teilnahme an der Initiative und damit an einem "Verbund von Top-Ausbildungsbetrieben" bereits fest zu. Mit 15 weiteren Unternehmern habe er gesprochen. Auch sie seien von der Idee sehr angetan und möglicherweise zur Teilnahme bereit. Voraussichtlich werden es in der ersten Phase 20 bis 30 Betriebe mit etwa 70 bis 80 Auszubildenden sein, darunter auch einige qualifizierte Fachbetriebe aus Österreich und der Schweiz. Was deutsche Betriebe angeht, so zählt die Mitgliedschaft in einem der Landesverbände des Bundesverbands Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau zu den Voraussetzungen für die Teilnahme.

Die an dem Verbund teilnehmenden Betriebe erfüllen die gesetzlichen Vorgaben, ergänzt um Punkte eines Kriterienkatalogs. Ein professionelles Marketingkonzept unterstützt die Maßnahmen.