Grüne Branche

Initiative in Duisburg bringt Friedhofsgewerke an einen Tisch

Inspiriert von Erasmus A. Baumeisters Artikel „Das Imageproblem - der Friedhof braucht ein Gesicht“ in der Friedhofskultur (4/13, S. 14), initiierte Felix Völker, Friedhofsgärtner und Sozialwissenschaftler aus Duisburg die Arbeitsgemeinschaft „Lebendige Friedhöfe Meiderich“.

Zum Gedankenaustausch an einen Tisch brachte Völker am 26. Juni Vertreter der Wirtschaftsbetriebe Duisburg, der evangelischen und katholischen Kirche sowie eines Bestattungsinstituts, einer Friedhofgärtnerei und eines Steinmetzbetriebes. Als gemeinsames Ziel legten sie fest: Die Friedhöfe in Meiderich sollen lebendiger und zum alltäglichen Gegenstand werden und nicht in Vergessenheit geraten und an Bedeutung verlieren. 

Konkrete Ideen der Gruppe: Kinder beteiligen über Unterrichtseinheiten an Schulen, Baumpatenschaften für Kindergärten und Schulklassen, Insektengräber, Spielplatz; Möglichkeit einer Gemeinschaftsgrabanlage für Sozialbestattungen der Meidericher Altenheime; öffentlichkeitswirksame Aktionen wie Konzerte, Lesungen und Friedhofsührungen; Einbeziehen der neuen Medien (Internetseite, Facebookprofil) für kostengünstige Werbung für Veranstaltungen.

Bis zum nächsten Treffen nach den Sommerferien wollen die Teilnehmer mit den jeweiligen Ausschüssen sprechen. fv/fk