Grüne Branche

Interview: „Altmodische“ Pflanzen wieder attraktiv machen

, erstellt von

Mit einer bunten Auswahl an Beet- und Balkonpflanzen hat sich das Gartenbau-Unternehmen Wirth-Zickelbein aus Seevetal in der 7. Hallenschau der IGA präsentiert – darunter die fast in Vergessenheit geratene Pantoffel- und Vanilleblume. Diese „altmodischen“ Gewächse gelte es, gerade auch für jüngere Kunden wieder attraktiv zu machen, meint Ulrich Zickelbein im Gespräch mit der Deutschen Bundesgartenschau-Gesellschaft (DBG).

Sie sind mit einem großen Sortiment an Beet- und Balkonpflanzen zur IGA Berlin 2017 gereist. Was ist neu an den präsentierten Sorten?

Viele neue Sorten der bekannten Arten sind jetzt kompakter und kleiner. Damit tragen wir dem Wunsch zahlreicher Kunden Rechnung, die kleinere Gärten haben, nur einen kleinen Vorgarten besitzen oder die die Pflanze im Kübel auf der Terrasse pflanzen möchten.

Es ist ein genereller Trend nach kleinwüchsigeren, kompakteren und dadurch stabileren Pflanzen zu erkennen. Dadurch werden sie auch für neue Käuferschichten interessanter. Beispielsweise die altbewährte Ringelblume (Calendula), längst nicht mehr ein Dauerbrenner. Sie war vielen Gartenbesitzern zu massiv und wuchernd. Jetzt gibt es dazu mit kleineren, kompakten Sorten wie der orangefarbenen ungefüllten ‘Winter Wonders’ oder der gelben gefüllten ‘Powerdaisy’ sehr gute Alternativen.

Auch Blumen in Beet und auf dem Balkon sind der Mode unterworfen. So etwas wie die Pantoffelblume (Calceolaria) kennen Ältere mit Glück noch aus Großvaters Garten. Sie haben sie wieder mitgebracht – gibt es dafür ein Revival?

Die ist wirklich fast total in Vergessenheit geraten, dabei ist sie sehr schön. Jetzt ist sie so langsam wieder im Kommen. Das gilt auch für die intensiv duftende Vanilleblume (Heliotropium) in dem kräftigen Lila: eigentlich eine total altmodische Blume. Aber als Zwischenpflanzung im Beet ideal. Wir versuchen, diese Pflanzen wieder attraktiv zu machen für eine junge Generation, die sie vorher überhaupt nicht kannte.

Was ist Trend in Beet und Balkon im Sommer 2017?

Immer beliebter werden die sogenannten Augen-Sorten. Das sind Pflanzen, deren Blüten in der Mitte einen Ring haben, der meist kräftiger als die Grundfarbe der Blüte ist. Ein gutes Beispiel dafür sind die Zauberglöckchen (Calibrachoa). Da gibt es ein interessantes Sorten-Spektrum, zum Beispiel besitzt die Sorten-Serie Conga ‘Pink Kiss’ ein rosa-rötliches Auge im Gegensatz zur helleren Grundfarbe. Augen-Sorten werden auch bei Geranien immer mehr Trend. Dadurch wird die Geranie, die trotz aller Beliebtheit teils auch als leicht spießig gilt, modernisiert. Das wiederum erschließt auch jüngere Käuferschichten.