Grüne Branche

Interview: „Kooperation heute wichtig wie nie“

, erstellt von

Zwei bekannte Größen der Marketing- und Unternehmensberatung haben sich jetzt zusammengeschlossen. Franz-Josef Isensee, bereits in seiner Sagaflor-Vorstandszeit ein gefragter Marktstratege, ist seit 1. Mai Team-Mitglied von Co Concept, das dadurch sein Beratungsportfolio um den „grünen Handel“ erweitert. TASPO-Redakteurin Marie Dähn fragte Isensee und Dr. Marianne Altmann, geschäftsführende Co Concept-Inhaberin, nach ihren Plänen.

Franz-Josef Isensee ist ein gefragter Marktstratege. Foto: Co Concept

Was hat Co Concept und Franz-Josef Isensee zusammengebracht?

Franz-Josef Isensee: Marianne Altmann und ich haben gleiche Wurzeln, zuerst in Hannover das Gartenbaustudium, dann mehrere Jahre und viele erfolgreiche Marketing- und Marktforschungsprojekte in Wallenhorst bei Produkt und Markt, mit Reichert und Pottebaum. Wir haben dann in unterschiedlichen Konstellationen in Beratung und Management am Thema Kooperation gearbeitet und so letztlich immer eine Verbindung durch den gemeinsamen Ansatz gehabt.

Ist Kooperation im Wettbewerb erfolgs-versprechend?

Dr. Marianne Altmann: Kooperation ist heute so wichtig wie nie. Sie wird als Erfolgsschlüssel zur Effizienzsteigerung entlang der Lieferkette in der Zukunftsstrategie Gartenbau besonders hervorgehoben. Die Handels- und Beschaffungslandschaft hat sich zwar extrem verändert, aber das Modell Kooperation wird im harten Wettbewerb immer weiter an Bedeutung gewinnen.

Die Zusammenarbeit wird noch vielfältiger werden und muss zum Beispiel in Verbundgruppen für die „Schnellen“ attraktiv bleiben und Spitzenleistung fördern, aber durch zielgruppenbezogene Angebote auch die „Schwächeren“ mitnehmen, sie intensiv stärken und gewinnbringend im Marktgeschehen verankern. Wenn wir die Inwertsetzung für die gartenbaulichen Produkte, Dienstleistungen und Unternehmen wollen, brauchen wir neue Formen der Zusammenarbeit und zwar mit einer gemeinsamen Sicht auf die Kunden und ihre zukünftigen Anforderungen und Bedürfnisse. Wir nennen das Kooperation 4.0.

Franz-Josef Isensee: Wir verstehen unter Kooperation 4.0 auch stärker interdisziplinäre und vertikale Modelle. Erfolg stellt sich an der erfolgreichen Verbindung von Schnittstellen am schnellsten ein. Das kann aus der Sicht des Handels zum Verbraucher oder Lieferanten sein. Aber selbst innerhalb von Handelsunternehmen müssen unterschiedliche Abteilungen immer mehr miteinander und nicht nebeneinander arbeiten. Erfolgreiche Gartencenter schaffen es, Abteilungsdenken zu überwinden und ausschließlich am Bedarf und Wunsch des Kunden zu präsentieren. Hier sehen wir viele Möglichkeiten zur strategischen Zusammenarbeit auch mit Lieferanten, die gemeinsam dem Handel Mehrwerte bieten können.

Was ist Ihr neues Angebot?

Dr. Marianne Altmann: Unser neues Beratungsmodul „strategischer Lieferant“ beantwortet folgende Fragen für Lieferanten und Handel: Wie werde ich als Pflanzenproduzent, Substrat- oder Gefäßlieferant zum strategischen Partner des Handels? Oder was heißt für mich als Gartencenter oder Einzelhandelsgärtnerei strategische Partnerschaft mit Lieferanten? Was ist überhaupt meine Strategie, was erwarte ich, was bringe ich ein, wie messe ich Erfolge?

Gibt es auch andere Felder?

Franz-Josef Isensee: Wir bringen Strategie-, Sortiments- und Handels-Know-how zusammen und damit eine neue Perspektive und Qualität für Beratungskunden aus Handel- und Lieferantenseite. Marketing-Forschung und -strategie aus vielen Co Concept-Projekten ergänzen sich mit meinen Erfahrungen aus Beschaffung und Vertrieb.

Das komplette Interview lesen Sie in TASPO 21/2016.