Grüne Branche

IPM meldet deutlich gestiegene Ordertätigkeit

Nach dem vorläufigen Schlussbericht zur zu der am verganenen Freitag zu Ende gegangene Weltleitmesse für den Gartenbau IPM Essen 2013 kennzeichnete den erfolgreichen Verlauf der Messe eine deutlich gestiegene Ordertätigkeit 1.537 Aussteller aus 46 Ländern präsentierten rund 60.000 Fachbesuchern in der Messe Essen ihre Produkte und Dienstleistungen rund um die Grüne Branche. Daneben heben die Veranstalter die hohe Internationalität, das umfassende Angebot und die Präsentationen der Aussteller hervor, die die Fachbesucher begeistert hätten.

Vom 22. Januar bis 25. Januar 2013 zeigen auf der IPM ESSEN über 1.500 Aussteller aus insgesamt 46 Ländern ein umfassendes und weltweit einzigartiges Angebot aus den Bereichen Pflanzen, Technik, Floristik und Ausstattung. Foto:Rainer Schimm/©MESSE ESSEN GmbH

Sowohl bei Ausstellern als auch Besuchern gebe es eine hoher Zufriedenheit. Wie die Messe Essen zur deutlich gestiegenen Ordertätigkeit ausführt, bestellten über 35 Prozent der Besucher direkt auf der Messe bei den 1.537 Ausstellern aus 46 Ländern. Damit ist die Ordertätigkeit um 16 Prozent im Vergleich zum Vorjahr angestiegen. Das spiegelte auch die gute konjunkturelle Bewertung wider: 88,4 Prozent der Befragten sehen die wirtschaftlichen Aussichten ihrer Branche positiv, ein leichter Anstieg im Vergleich zum letzten Jahr.


„Das unterstreicht die Bedeutung der IPM Essen als die Nummer 1. Hier treffen sich das weltweite Angebot der Grünen Branche und die internationale Nachfrage“, so Frank Thorwirth, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Essen, und Egon Galinnis, Geschäftsführer der Messe Essen.
Jürgen Mertz, Präsident des Zentralverbandes Gartenbau, dem ideellen Träger der IPM Essen, zog ebenfalls ein positives Fazit: „Ich bin begeistert von der Offenheit der Aussteller, Partner und Fachbesucher im Dialog miteinander. Der herausragende Erfolg der IPM 2013 wird geprägt vom internationalen Geist: Erneut wurden hier wichtige Netzwerke gestärkt und beeindruckende Technik- und Produktinnovationen vorgestellt. Ich bin fest davon überzeugt: Der Besuch der IPM ist nicht nur lohnenswert, sondern unerlässlich für den gärtnerischen Berufsstand – schon jetzt freue ich mich aufs nächste Jahr!“


IPM Essen Treffpunkt der Entscheider


Ob Neuanschaffungen, Informationen über Produkte und Dienstleistungen oder Pflege von Geschäftskontakten: Zur IPM Essen kamen laut Veranstalter die Entscheider der Grünen Branche. 73 Prozent der Fachbesucher sind an Einkäufen und Beschaffungen in ihren Unternehmen beteiligt. Gefragt war dabei der Ausstellungsbereich Pflanzen: Über 73 Prozent der Befragten interessierten sich hierfür besonders stark, gefolgt vom Bereich Technik mit über 36 Prozent. Gelobt wurde die Kombination der vier Ausstellungsbereiche Pflanzen, Technik, Floristik und Ausstattung. Auch die hohe Internationalität der Aussteller, die Präsenz der Marktführer und das Gesamtangebot der Messe erhielten Bestnoten der Besucher.


Neue Pflanzen auf der IPM Essen prämiert


Außergewöhnliche und vielversprechende Pflanzenneuheiten zeichnete Heinrich Hiep, Präsident des Landesverbandes Gartenbau Rheinland, im Rahmen der Messe-Eröffnung als IPM-Neuheit 2013 aus. 53 Anmeldungen hatten die Aussteller beim Zentralverband Gartenbau eingereicht, in neun Kategorien wurden die Preise vergeben:

• In der Kategorie Frühjahrsblüher erhielt die strahlend weiße Arabis hybride „Alabaster“ (Kientzler) die Auszeichnung.

• Als attraktivste Beet- und Balkonpflanze wurde die dreifarbige Verbena hybride Lanai „Twister Red“ (Syngenta Seeds) geehrt.

• Bei den blühenden Zimmerpflanzen überzeugte die kompakte Senecio cineraria Red Fox „Todaisy“ (Dümmen) die Jury.

• Die irische rotlaubige und winterharte Neuzüchtung Primula hybride „Claddagh“ (Fitzgerald nurseries) erhielt die Auszeichnung in der Kategorie Stauden.

• Bei den Gehölzen wurde die Rotbuche im Bonsaiformat „Asterix“ (Stöckmann) als IPM-Neuheit 2013 ausgezeichnet.

• Die Experten entschieden sich für die Eustoma grandiflorum (Lisianthus russellianus) „Rosanne Green“ (Sakata) als herausragende Schnittblume.

• In der Kategorie Kübelpflanzen ist die Mahonia eurybracteata „Soft Caress“ (van Son & Koot) die Neuheit des Jahres.

• Erstmalig wurde ein Preis in der Kategorie Naschobst und Naschgemüse ausgelobt. Ihn erhielt die Preiselbeere Vaccinium vitis-idea „Red candy“ (van Son & Koot).

• Einen Sonderpreis bekam die Magnolia hybride „Cleopatra“ (Plantipp), nach Meinung der Jury dank ihrer Blütenfarbe und ihres Wuchses ein Blickfang im Frühjahrsgarten.


Fachmesse war Schauplatz für zahlreiche Wettbewerbe


Auf der IPM Essen 2013 fanden erneut zahlreiche weitere Wettbewerbe statt, in denen die Branche ihre Leistungsfähigkeit eindrucksvoll unter Beweis stellte.

• Pflanzen mit verkaufsförderndem Mehrwert waren beim Colour your life award gesucht. Die Hydrangea paniculata „Butterfly“ (Diderk Heinje Baumschulen GmbH) gewann den Preis, der von der Messe Essen und dem Blumenbüro Holland organisiert wurde. Die prämierte Hortensie zieht aufgrund ihres besonderen Duftes Schmetterlinge an.
• Die Indega (InterEssenvertretung der deutschen Industrie für den Gartenbau) verlieh zum 16. Mal ihren Preis für den technischen Fortschritt. Zum einen überzeugte das neue Label-Bindesystem von Frank Sroka Verarbeitungssysteme (Bochum), zum anderen vergab die Jury den Preis an die Gemeinschaftsentwicklung der beiden Indega-Mitglieder DH Licht (Wülfrath) und RAM GmbH (Herrsching), die zur spektralen Lichtsteuerung das VisuSpectrum mit dem LED Produktionsmodul III entwickelt haben.
• Im Rahmen des FDF-Newcomer Wettbewerbs wurden auf der IPM Essen Teilnehmer für internationale Wettbewerbe ermittelt. Victor Breuer aus Nordrhein-Westfalen geht für Deutschland beim europäischen Floristen-Wettbewerb um die Eurofleurs 2013 in Kroatien an den Start. Jungfloristin Christina Müglich aus HEssen vertritt Deutschlands Floristen bei der internationalen Berufeolympiade WorldSkills 2013 in Leipzig.


Volle Besucherränge im FDF Florist Event Center
Gut besucht – vor allem von vielen internationalen Gästen – war das FDF Florist Event Center in der Green City. Auf diesem Treffpunkt für Floristen aus aller Welt präsentierte der FDF Fachverband Deutscher Floristen an allen Messetagen ein Schaufenster der floralen Inspiration.
Dort standen die Stars des Europa-Cups der Floristen im Rampenlicht. Europameisterin Natalia Zishko aus Russland, Vizemeisterin Niina Minkkinen aus Finnland und Araik Galstyan ebenfalls aus Russland, zeigten eine beeindruckende Bühnenshow.
Unter dem Motto „The world needs flowers!“ stellten Deutschlands Top-Floristen Arrangements und Ideen zu den umsatzstarken Tagen des Frühjahrs - Valentin, Ostern und Muttertag - vor.
Als Inspiration und praxisnahe Unterstützung für den Fachhandel präsentierte das Straußspecial sowohl große Arrangements sowie kleinere preiswertige Formate von jedem Straußtyp aus dem neuen Four-Season Programm.

Hingucker war  Black Box von Fleurops Jungen Wilden


Ein Hingucker war die Black Box; diese florale Kunstinstallation von Fleurops Jungen Wilden war kombiniert mit Zahlen und Informationen über den Berufsstand. Diese Installation bildete den Auftakt einer intensiven Öffentlichkeitsarbeit für florales Handwerk und den Berufsstand. Mit einer Messeneuheit unterstützte der FDF die Aussteller mit floralem Bedarf. Sie hatten die Möglichkeit, Neuheiten und Klassiker aus ihren Sortimenten in einer floral inszenierten Produktgalerie zu zeigen. Die Produkte wurden so nicht nur am Messestand, sondern auch in der Produktgalerie für die Fachbesucher erlebbar gemacht.


Rahmenprogramm bot wertvolles Wissen für Unternehmer und Branchennachwuchs


Unternehmen, die im Baltikum geschäftlich aktiv sind oder dort tätig werden wollen, bot das Gartenbauforum Osteuropa eine wertvolle Informationsplattform. Dabei ging es nicht nur um die wichtige Position der baltischen Staaten als Rohstofflieferanten für die Substratindustrie. Mit steigenden Einkommen ist auch das Interesse an Blumen und Pflanzen sowie der Gartengestaltung gewachsen. Kristine Priede aus Lettland, General Manager von Schetelig Latvia; Ramūnas Paškevičius aus Litauen, General Manager von Schetelig Lithuania, und Kristel Talkop aus Estland, Export Manager von Mikskaar AS, beantworteten Fragen zu den Märkten und gaben Hinweise auf die Besonderheiten, die beim Aufbau von Geschäftsbeziehungen zu beachten sind.
Aktiv dem Fachkräftemangel begegnen und junge Menschen für einen Beruf in der Grünen Branche begeistern – das war das Ziel des Tags der Ausbildung auf der IPM Essen. Unter dem Motto „I love Green – Grüne Berufe live erleben“ informierten sich Schüler der Klassen 9 und 10 am zweiten Messetag über den Beruf des Gärtners und des Floristen. Roland Matzdorf, Ministerialdirigent im Arbeitsministerium Nordrhein-Westfalen, begrüßte die über 500 Teilnehmer, die sich nach der Informationsrunde auf eine Rally durch die Messe begaben.


Hohe Wiederbesuchsabsichten bei Besuchern und Ausstellern zur IPM Essen 2014


Die große Zufriedenheit sowohl von Besuchern wie auch von Ausstellern lasse sich auch an den Wiederbesuchsabsichten ablesen. So gaben laut Messe bereits jetzt jeweils 92 Prozent der Besucher und der Aussteller an, dass sie bei der IPM Essen 2014, die vom 28. bis 31. Januar 2014 in der Messe Essen stattfindet, dabei sein werden.


Ausstellerstimmen:


Rohan Ariyapala, General Manager, Coco Agro (PVT) Ltd., Manufacturer & Exporter of Coco Coir Growing Mediums:
„Die IPM Essen war für uns sehr erfolgreich. Wir waren das erste Mal dabei und unsere Erwartungen wurden voll erfüllt. Wir hatten viele und vor allem qualitativ wertvolle Gespräche mit Experten an unserem gut besuchten Stand. Dabei haben uns besonders die Internationalität und das Fachwissen der Besucher beeindruckt. Eine hohe Nachfrage gab es nach unseren speziellen Torferden auf Kokosbasis. Die IPM 2014 haben wir schon fest eingeplant.“


Alexander Kientzler, Junior-Chef, Kientzler GmbH & Co. KG:
„Wir sind sehr zufrieden, denn die IPM Essen ist für uns absolut positiv verlaufen. Diese Messe bietet uns die ideale Möglichkeit, bestehende Kundenkontakte zu pflegen und auszubauen. Umso schöner war es, dass wir auf der Messe auch den einen oder anderen ganz neuen Kontakt herstellen konnten. Besonders nachgefragt wurden unsere Klassiker wie beispielsweise der ‚Herbstzauber‘, ein Zierpflanzenkonzept für Spätsommer und Herbst. Aber auch unsere Neuheiten kamen gut an. Da verweisen wir natürlich gerne auf unsere Staude ‚Alabaster‘, die als IPM-Neuheit 2013 in der Kategorie Frühjahrsblüher ausgezeichnet worden ist.“


Nils Klemm, Geschäftsführer, Selecta Klemm GmbH & Co. KG:
„Zur IPM Essen kommen Besucher aus aller Welt, und es scheint, als würde der Zuspruch von internationalen Besuchern von Jahr zu Jahr noch zunehmen. Und so zeigen uns eine Vielzahl guter Gespräche, interessanter Kontakte und ein Stand der ‚brummt‘, dass die IPM das richtige Format ist, auf das wir uns weiterhin voll konzentrieren werden.“


Wilma Peelen & Jaap Sneeboer, Geschäftsinhaber, Sneeboer BV:
„Die Messe ist sehr gut gelaufen! Wir hatten viele Besucher – darunter viele unserer Kunden, die wussten, dass wir auf der IPM Essen ausstellen. Es hat uns sehr gefreut, hier sogar Geschäftskunden aus Kanada und Amerika zu treffen. Darüber hinaus konnten wir aber auch neue Kontakte knüpfen. Überhaupt war das Publikum sehr international und natürlich fachkundig. Besonders beliebt war unser Rasenkantenstecher. Nächstes Jahr sind wir auf jeden Fall wieder dabei.“


Peter Larsen-Ledet, Geschäftsführer, Floradania Marketing:
„Die IPM Essen 2013 hat wieder einmal bewiesen, dass sie die wichtigste Messe der Gartenbauindustrie ist. Für die Aussteller der Halle 5, der dänischen Halle, war es eine Freude, mit der Messe Essen zusammenzuarbeiten. Mit Blick auf die hohe Anzahl an Besuchern während der ersten drei Tage werden die dänischen Aussteller wieder bei der IPM 2014 dabei sein.“


Tim Wessel, Tontopf Pinguin Jens Dasbach & Tim Wessel GbR:
„Die IPM Essen lief rundum positiv für uns. Wir hatten hier eine ideale Plattform, um unser Produkt – den Tontopf-Pinguin – zu präsentieren. Die Nachfrage war viel besser als erwartet und die Kontaktanzahl und die Frequenz am Stand haben dies bestätigt. Wir hatten viele deutsche Besucher am Stand, aber es haben sich auch überraschend viele internationale Besucher für unser Produkt interessiert.“


Oscar Calabuig, Vorstandsmitglied des Verbandes Fepex (Federación Española de Asociaciones de Productores Exportadores de Frutas, Hortalizas, Flores y Plantas Vivas):
„Die IPM Essen war für uns sehr erfolgreich. Für unsere mediterranen Produkte sind Deutschland und Frankreich wichtige Absatzmärkte. Aus diesen Ländern hatten wir viele Kunden, aber auch aus der Türkei oder Italien. Sehr zufrieden sind wir mit unserer gemeinsamen Präsentation. Mit über 40 unserer spanischen Mitgliedsbetriebe haben wir zusammen in einer Halle ausgestellt, so konnten sich die Besucher kompakt informieren. Besonders gefragt waren unsere Gewürzpflanzen, aber auch das gesamte Spektrum von Kamelien bis hin zu Palmen.“


Helmuth Prinz, Präsident des FDF – Fachverband Deutscher Floristen, Bundesverband:
„Die hohe Qualität unseres Handwerks und unserer Produkte, das breite Leistungsspektrum unseres Berufsstands, die Nachwuchsförderung und die Nachhaltigkeit in der Blumen- und Pflanzenproduktion: Das waren die starken Themen dieser 31. IPM in Essen. Deutschlands Meisterfloristen begeisterten mit ihren frühlingshaften Kreationen die Branche. Ihre Live-Demonstrationen motivierten, inspirierten und setzten starke Impulse für zeitgerechtes kreatives Blumen-Design. Die IPM Essen war erneut der Branchentreffpunkt für Floristen aus aller Welt. Hier können sich der Berufsstand über Innovationen, neue Trends und aktuelle Produktsortimente im floralen Bedarf informieren.“


Bettina Zucker, International Sales Manager, Lechuza:
„Die IPM Essen 2013 ist für uns sehr gut gelaufen – wir hatten eine hervorragende Frequenz am Stand. Wir erreichten viele – vor allem deutsche – Besucher, die unsere Produkte schon von unseren Kunden kannten und sich bei uns gezielt und genau informieren wollten. Besonders nachgefragt wurde unser CASCADA, ein Pflanzgefäß, das Kräutergarten, Erdbeertopf und Blumenturm vereint. Insgesamt hat sich der Auftritt auf dieser Messe voll gelohnt.“


Reinhard Kahler, Geschäftsleitung, Kahler Transport- und Verkaufsgeräte:
„Für uns ist die IPM Essen der Saisonauftakt. Von der Einführung neuer Produkte bis zum Versand unserer Kataloge fokussieren sich viele unserer Geschäftsaktivitäten auf diese Messe. Hier finden und treffen wir unsere Kunden. Das sind sowohl die großen Unternehmen als auch kleine Blumenläden. Unser Stand war permanent gut frequentiert. Die Technik-Halle 3 ist besonders international. Sehr stark vertreten waren Besucher aus Osteuropa. Ein besonderer Anziehungsmagnet waren unsere Bewässerungssysteme. Wir nutzen die IPM auch zum Informations- und Meinungsaustausch mit anderen Ausstellern aus den verschiedenen Bereichen der Grünen Branche. So sammeln wir neue Ideen und können Trends aufspüren.“
Michael Schäfer, Beratung, Verkauf, technische Dokumentation, Poppen Gewächshausbau GmbH & Co. KG
„Wir sind mit dem Messeverlauf der IPM Essen sehr zufrieden. Unser Stand war jeden Tag sehr gut besucht und wir konnten neue Kontakte knüpfen. Unsere Kunden lassen sich hier beraten und informieren sich über neueste Produkte. Das bringt uns ein starkes Nachmesse-Geschäft. Seit 1994 sind wir bei jeder IPM dabei. Diese Messe ist für uns zum Pflichttermin geworden. Sie ist die wichtigste Messe für unseren Sektor. Deshalb dürfen wir auch im nächsten Jahr nicht fehlen.“


Frank Kemkes, Export Manager, Reimann Spinnerei und Weberei GmbH:
„Die IPM Essen ist für uns sehr gut verlaufen. Hier treffen wir unsere Handelspartner, besonders die aus dem Ausland. In diesem Jahr konnten wir eine Zunahme osteuropäischer Kunden erkennen. Das Gartenbauforum Osteuropa, das in diesem Jahr die baltischen Staaten als Partnerländer hat, konnte einen Teil dazu beisteuern. Bei unseren Produkten geht der Trend zum Energiesparen. Die Energieeffizienz spielt immer mehr eine große Rolle. Ein riesiger Renner waren unsere Bewässerungsmatten für Verkaufstische. Wir erwarten ein starkes Geschäft nach der Messe.“

(ts/ipm)