Grüne Branche

Ist bestattungspflichtig, wer zusammenlebt?

Tendenziell werden dauerhaft als Paar zusammenlebende Menschen als bestattungspflichtig angesehen, seien es nun gleichgeschlechtliche Lebenspartner, Lebensgefährten oder Lebensgemeinschaftspartner.

Innerhalb der vielfältigen rechtlichen Beziehungen im Friedhofs- und Bestattungswesen kommt der sogenannten Bestattungspflicht bekanntlich eine herausgehobene Stellung zu. Die in den jeweiligen Friedhofs- und Bestattungsgesetzen der Länder fixierte Bestattungspflicht ist öffentlich-rechtlicher Natur und bleibt beispielsweise von der zivilrechtlichen Ausschlagung einer Erbschaft unberührt. Wer somit per Gesetz als Bestattungspflichtiger benannt ist, der kann sich zwar mitunter faktisch, rechtlich aber so gut wie nie um seine Pflichten drücken.

Die Friedhofs- und Bestattungsgesetze enthalten regelmäßig eine Liste mit verschiedenen Bestattungspflichtigen. Als Grundsatz gilt insoweit, dass die durch das Gesetz vorgegebene Reihenfolge zwingend ist. Behördlicherseits können damit vorrangig Bestattungspflichtige grundsätzlich nicht „übersprungen“ werden, etwa weil man sich von einem nachrangig Bestattungspflichtigen mehr Entgegenkommen oder finanzielle Leistungsfähigkeit erhofft. Lesen Sie mehr dazu in der April-Ausgabe der Friedhofskultur ab Seite 20.