Grüne Branche

IVG Gartentrend-Radar: Trends weltweit sammeln

Einen Vorgeschmack auf die Zukunft will das IVG Gartentrend-Radar geben. Dazu werden im Internet Foren, Blogs und Gründerportale aus aller Welt zusammengetragen. Heraus kommen kleine Mikrotrends, die manchmal eine allgemeine Tendenz bestätigen, andererseits Produktneuheiten und ausgefallene Ideen liefern. 

Seine Individualität drückt der Konsument oft auch auf skurrile Weise aus. Foto: IVG

Dr. Oliver Nickel (Swell-Agentur, Nürnberg) stellte sie beim IVG-Medientag in Köln vor. 60 Quellen in 34 Ländern rund um den Globus werden regelmäßig genutzt und so 300 Fundstücke in den Kategorien Entspannung, Aktivität und Expression im Garten angeordnet.

Beispiele sind: der Green Cooker, eine Art Grill, betrieben mit Sonnenenergie und Wasser. Ausgefallene Design-Fundstücke wie nachwachsende Esstische oder „Rasenmöbel“ (siehe Foto). Vielfach ist auch nur die Verpackung für alle möglichen Produkte ergrünt, verkauft in einem Laden mit rustikal-nostalgischem Stil.

Eine Strömung aus England ist, Land nicht allein zu besitzen, sondern mit anderen zu teilen. Beispiele für urbanes Gärtnern kommen vielfältig als Dach- oder Fassadengärten, erweiterte Balkone oder Grünes auf Brachflächen vor. Oft geht es auch zurück in die Natur mit Anleitungen zum Suchen und Sammeln von heimischen Kräutern, Pilzen und Wildpflanzen.

Auffallend auch, wie die digitale Welt immer mehr mit Gärtnern verknüpft wird. Zahlreiche Aktivitäten lassen sich digital steuern, besitzen elektronische Sensoren, die App und der PC werden zum persönlichen Gartenassistenten. Vielfach sind es auch Trends, die sich an spezielle Zielgruppen richten und immer wieder neu erfunden werden: besondere Angebote für Kinder, arbeitserleichternde Angebote für Ältere oder manchmal auffallende Mottogärten wie mexikanischer Garten, französischer Landhausstil oder Vintage-Garten. (fri)