Jugend forscht: Preis für Moor-Renaturierung

Veröffentlichungsdatum: , Sven Weschnowsky / TASPO Online

Cornelius-Ägidian Quint konnte sich gleich über zwei Auszeichnungen für sein Projekt freuen. Foto: Stiftung Jugend forscht

Zum 57. Mal prämierte der Bundeswettbewerb „Jugend forscht“ innovative Ideen von Nachwuchs-Forscherinnen und -Forschern. Ein Projekt befasste sich dabei mit der Renaturierung von Mooren und erhielt einen Sonderpreis des Bundeslandwirtschaftsministeriums.

Fast 5.000 Projekte nahmen teil

Im Rahmen von „Jugend forscht“ wurden kürzlich die Preisträgerinnen und Preisträger in Lübeck ausgezeichnet. Unter dem Motto „Zufällig genial?“ beteiligten sich 2022 über 8.500 Kinder und Jugendliche mit mehr als 4.800 Projekten beim insgesamt 57. Bundeswettbewerb. Für das Bundesfinale qualifizierten sich 2022 insgesamt 168 junge Talente mit 108 innovativen Forschungsprojekten. Die Siegerehrung der verschiedenen Kategorien des Wettbewerbs fand kürzlich im Forschungsforum Schleswig-Holstein statt.

Renaturierung von Mooren im Fokus

Unter den Preisträgern befand sich auch der Husumer Cornelius-Ägidian Quint, der sich im Rahmen des Wettbewerbs mit schnell wachsenden Moos-Samen zur Renaturierung von Mooren beschäftigte. Quint machte sich seit Längerem Gedanken, was er für den Klimaschutz tun könne. Die Renaturierung von Mooren als CO2-Speicher spielte dabei in seinen Gedanken eine große Rolle. Intakte Moore speichern große Mengen des Treibhausgases Kohlendioxid. Viele Moore jedoch wurden entwässert und die Renaturierung ist langwierig. Quint entdeckte bei seinen Forschungen eine Möglichkeit, wie sich Moose auf ehemaligen Moorflächen schneller wieder ansiedeln lassen, indem vermehrungsfähige Pflanzenzellen so verpackt werden, dass sie sich wie Samenkörner großflächig ausstreuen lassen. Er vermehrte Sprossen der Moosart Sphagnum fallax in gefiltertem Moorwasser und umhüllte sie mit Alginaten, aus denen in feuchtem Torf kleine Moospflanzen wachsen. In einer mit feuchtem Torf befüllten Wanne wuchsen aus den Alginatkügelchen kleine Moospflanzen. Werden die Kügelchen mit Moorwasser hergestellt, so vermutet Cornelius-Ägidian Quint, kann das Moos noch besser wachsen.

Moor-Projekt erhält zwei Preise

Für seine Idee wurde der 18-jährige Schleswig-Holsteiner mit dem von Bundeskanzler Olaf Scholz gestifteten Preis für die originellste Arbeit ausgezeichnet und erhielt zudem den Sonderpreis des Bundeslandwirtschaftsministeriums „Nachwachsende Rohstoffe“, der mit 1.500 Euro Preisgeld dotiert ist.

Cookie-Popup anzeigen