Grüne Branche

Junge Gartenbautechniker stellen „Projekt Selbstversorgung“ vor

, erstellt von

Selbstversorgung, Do-it-yourself und Nachhaltigkeit sind aktuelle Themen, die Verbraucher in den gärtnerischen Einzelhandel ziehen. Vor diesem Hintergrund haben Studierende der Technikerschule Veitshöchheim Ideen und Anleitungen erarbeitet, um Hobbygärtnern Wege zum leichten DIY, zur kreativen Selbstversorgung und gelebten Nachhaltigkeit zu zeigen. Ihr „Projekt Selbstversorgung“ stellen die jungen Gartenbautechniker auf der Landesgartenschau in Ingolstadt vor.

Das „Think Green 21“-Team befasst sich in seinem Jahrgangsprojekt und der dazugehörenden Ausstellung auf der Landesgartenschau Ingolstadt mit den Themen Gartengestaltung, Do-it-yourself (DIY) und Nachhaltigkeit in Haus und Garten. Foto: Think Green 21/Staatliche Technikerschule Veitshöchheim

Anleitungen für grüne Kräuterwände und schlaue DIY-Hacks

Unter dem Motto „Think Green 21 – gemeinsam in die Zukunft wachsen“ wollen die angehenden Führungskräfte des Jahrgangs 2020/21 nach eigener Aussage vormachen, wie der eigene Garten zu einer ökologischen und nachhaltigen Oase gestaltet wird, wie ideenreich das Gärtnern zusammen mit Kindern sein kann und wie für Menschen ohne Beet und Balkon DIY, Selbstversorgung und Nachhaltigkeit sogar im eigenen Wohnzimmer stattfinden können. Getreu der Devise „Neugierde trifft Trendthema“ präsentieren die Studierenden der Staatlichen Technikerschule Veitshöchheim unter anderem Anleitungen für grüne Kräuterwände in der Küche oder selbstgemachten Kompost aus dem Bokashi-Eimer. Aufgegriffen wird außerdem das Thema Klimawandel, wozu die jungen Gartenbautechniker beispielsweise zeigen, wie mithilfe schlauer DIY-Hacks Wasser für die Verwendung im Garten gesammelt, gelagert und sparsam verwendet werden kann.

Präsentation der „Think Green 21“-Ideen in digitalem Format

Als Zielsetzung geben die Studierenden an, Gartenfans jeden Alters in ihr „Projekt Selbstversorgung“ einbinden zu wollen. Nach eigener Aussage ist ihnen dabei besonders wichtig, das Kultivieren von Pflanzen als Aktivität für die ganze Familie zu vermitteln – „als eine Gemeinsamkeit, die nicht mit der Ernte endet. Aber als eine, die mit der Begeisterung für Selbstversorgung, DIY und Nachhaltigkeit beginnt“, wie das „Think Green 21“-Team betont. Ihre innovativen Ideen der Öffentlichkeit vorstellen wollen die jungen Gartenbautechniker vom 21. bis 25. April auf der Landesgartenschau Ingolstadt – Corona-bedingt wird dies in einem zeitgemäßen digitalen Format stattfinden, informieren die Studierenden. In der Ausstellung vor Ort werden demnach zu den gezeigten Einzelthemen sogenannte Tags oder „digitale Schlüssellöcher“ zu finden sein, über welche die Besucher mithilfe ihrer Smartphones unmittelbar zu den Erlebnis-, Erklär- und Edutainment-Inhalten auf der „Think Green 21“-Website gelangen.

„So muss Ausbildung von angehenden Führungskräften sein“

Parallel dazu haben die Absolventen des Jahrgangs 2020/21 verschiedene Videos produziert, die auf den verschiedenen Social-Media-Kanälen von „Think Green 21“ (Facebook, Instagram und YouTube) veröffentlicht werden. Den Gartenbautechnikern zufolge sollen in diesem Umfeld zudem „kleine Fakten rund um den Garten sowie Einblicke in den Ausbildungsalltag an der Staatlichen Meister- und Technikerschule“ gepostet werden. „So muss Ausbildung von angehenden Führungskräften sein. Umfangreiches Wissen, Einübung zeitgemäßer Technik und Performance, Ansprache aller relevanten Zielgruppen der Grünen Branche – kurzum: heute erlernen, die Märkte der Zukunft zu gestalten“, kommentiert Schulleiter Arved von Mansberg das professionelle Ergebnis des Jahrgangsprojekts.

Cookie-Popup anzeigen