Grüne Branche

Jungpflanzenbetriebe: Intensiveres Miteinander mit Produktion und Handel

Fachvorträge und der intensive Erfahrungs- und Meinungsaustausch in den Arbeitskreisen standen auf dem Programm der Jahrestagung der Fachgruppe Jungpflanzen (FGJ). Auf Einladung des Verbands-Mitglieds und traditionsreichen Saatgut- und Jungpflanzen-Unternehmens Volmary trafen sich die Mitglieder vom 10. bis 12. November in Münster.  In seiner Begrüßungsrede unterstrich Heinz Herker, Präsident des Zentralverbandes Gartenbau (ZVG), noch einmal die enorme Bedeutung der deutschen Jungpflanzenbetriebe in der Wertschöpfungskette des Zierpflanzenbaus und äußerte sich zu der für die Produktionsbetriebe bisher unbefriedigende Saison 2011.

FGJ-Vorsitzender Frank Silze (l.) und ZVG-Präsident Heinz Herker.Foto: FGJ

Auch FGJ-Vorsitzender Frank Silze ging auf die Ursachen der für viele deutschen Zierpflanzenproduktionsbetriebe unbefriedigenden Frühjahrs- und Herbstsaison ein. Er rief die Mitglieder auf, durch eine noch intensivere Zusammenarbeit mit Produktion und Handel bei Produktentwicklung und Marketing sowohl Wertigkeit als auch Nachfrage noch mehr zu fördern. „Dass für die Züchter- und Jungpflanzenbetriebe der FGJ dieses Thema enorm wichtig ist“, so Silze, „zeigten die vielfältigen Marken- und Marketingaktivitäten der einzelnen Züchter oder von Züchtergruppen wie bei ,Stars for Europe‘ sowie die gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit aller FGJ-Jungpflanzenbetriebe in Richtung Endverbraucher.“


Im Rahmen der Tagung begrüßte Frank Silze zwei neue Mitglieder, Kühne Jungpflanzen (Dresden) und Christoph Schönges Gartenbaubetrieb (Korschenbroich). Er selbst wurde als Vorsitzender der Fachgruppe Jungpflanzen und Tobias Dümmen als stellvertretender Vorsitzender einstimmig in seinem Amt bestätigt. Ebenso einstimmig wurde Wilfried Pagel wieder Vorsitzender des Arbeitskreises „Qualitätsmanagement und Rechtsfragen“, neuer Kassenprüfer ist Bernd Steiniger (Tönisvorst).


Im Rahmen der Treffen der FGJ-Arbeitskreise präsentierten Experten Themen wie die Pflanzengesundheit, gesellschaftliche Trends im grünen Markt der Zukunft und Zertifikate im Zierpflanzenbau. Die Betriebsbesichtigungen führten die Mitglieder in den Gartenbaubetrieb Kötterheinrich Hortensienkulturen in Lengerich und in das Versuchs- und Zuchtzentrum Kaldenhof der Firma Volmary in Münster sowie den Volmary Jungpflanzenbetrieb in Senden. Ein weiteres Ziel war die Fakultät für Agrarwissenschaften und Landschaftsarchitektur der Hochschule Osnabrück in Haste. (zvg/ts)