Grüne Branche

Jury wählte Grabgestaltungen aus

Im April wurde der Wettbewerb für den Ausstellungsbereich Grabgestaltung und Denkmal auf der kommenden Bundesgartenschau 2015 Havelregion (Buga) ausgeschrieben. Nun sind die eingereichten Arbeiten juriert worden. 50 Unternehmen hatten sich mit 130 Entwurfsarbeiten beteiligt.

Neben der eigentlichen Grabbepflanzung durch die Friedhofsgärtner gehören auch die Grabsteine der Steinmetze und Bildhauer zum vollständigen Ensemble einer Grabgestaltung. Der sepulkrale Buga-Ausstellungsbereich ist auf dem alten Domfriedhof im Buga-Dombezirk der Hansestadt Havelberg angesiedelt.
Es wurden künstlerisch-handwerkliche Arbeiten von Steinmetzen, Bildhauern, Holzbildhauern und Metallgestaltern aus der gesamten Bundesrepublik durch eine Buga-Fachjury beurteilt.

In den kommenden Wochen werden 70 Grabzeichen den vorgesehenen Grabstellen des alten Domfriedhofs zugeordnet. Der Wettbewerb unter den Buga-Friedhofsgärtnern wird insgesamt dreimal durchgeführt – während der Laufzeit von April bis Oktober 2015 werden alle 70 Grabstellen dreimal umgepflanzt, was drei größere Wettbewerbe mit sich bringt.

Der knapp 3.000 Quadratmeter große Ausstellungsbereich Grabgestaltung und Denkmal wurde von Georg von Gayl geplant. Der Berliner Landschaftsarchitekt hat sich bei der Wiederauferstehung und Erneuerung des alten Domfriedhofes in der Hansestadt Havelberg am letzten verfügbaren historischen Plan des Areals orientiert – dieser stammt aus dem Jahr 1890.

Der Bereich Grabgestaltung und Denkmal beinhaltet 70 Mustergrabstellen. Diese werden ausschließlich für die Buga 2015 angelegt. Ein Rundweg ermöglicht es dem Besucher die 20 Einzelgräber, 22 Doppelgräber und 18 Urnengräber des Platzes zu erschließen.

Ein Informationspavillon der Friedhofsgärtner und Steinmetze wird ab April 2015 den Gästen der Bundesgartenschau für Fachauskünfte rund um das Thema Grabgestaltung zur Verfügung stehen.