Grüne Branche

Kein Fußballtor auf dem Grab

Aus ästhetischen Gründen lehnte die Friedhofs- und Stadtverwaltung von Netphen im Kreis Siegen-Wittgenstein einen Grabstein ab, den sich ein mit 46 Jahren verstorbener Familienvater und glühender Anhänger von Schalke 04 gewünscht hatte. Das attraktive Grabmal bestand laut Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 28. Februar 2008 aus schwarzem Granit, die Seiten geflammt und mit einem Stück Fußballtor und dem Emblem von Schalke 04 geschmückt. Steinmetz Klaus Hundt hatte sich extra die Genehmigung des Vereins geholt, nun bedauerte er heftig die Entscheidung der Stadtverwaltung und sprach von Engstirnigkeit. Die Friedhofsverwaltung ihrerseits sieht das ausgeglichene Gesamtbild des Friedhofs gestört.