Grüne Branche

Kennzahlen: Blumenfachgeschäfte: Enorme Unterschiede

Insgesamt ist der Marktanteil der Blumenfachgeschäfte 2004 in allen Bereichen auf nur noch 33 Prozent in 2004 zurückgegangen. Sie waren von den gesunkenen Ausgaben für Blumen- und Zierpflanzen (minus elf Prozent bei Balkon- und Gartenpflanzen, minus fünf Prozent bei Schnittblumen, insgesamt minus sechs Prozent im Vergleich zu 2003) am stärksten betroffen. Dies zeigt sich aus der Vorauswertung der „Kundenzahlen für den Betriebsvergleich im Gartenbau“ für diesen Bereich. In der Folge sank der Gewinn je Familien-AK , der in 2002 noch bei 22300 Euro lag, in 2004 auf 19200 Euro. Schon seit einigen Jahren kann für diese Unternehmen im Mittelwert aller Betriebe keine positive Kapitalrendite ausgewiesen werden. Sie liegt in 2004 bei durchschnittlich minus fünf Prozent. Nur 30 Prozent der Unternehmer können nach Entnahme ihres eigenen Lohnes auch noch das Kapital verzinsen. Im ersten Drittel der Betriebe wird immerhin eine Verzinsung von 13 Prozent erzielt mit einem Gewinn je Familien-AK von rund 46000 Euro. Das letzte Drittel kann mit minus 38 Prozent Verzinsung des Kapitals und einem Gewinn je Familien-AK von nur 1700 Euro langfristig sicher nicht überleben. Auch die Spanne zwischen den Umsätzen, die je Arbeitskraft erreicht werden, ist enorm: im ersten Drittel liegen sie bei fast 130000 Euro, im Durchschnitt aller Betriebe bei rund 80000 Euro, im letzten Drittel allerdings lediglich bei rund 57000 Euro je AK. Der Betriebsaufwand je Arbeitskraft (ohne Entlohnung der Unternehmerfamilie) liegt im Durchschnitt bei rund 71000 Euro, im ersten Drittel bei rund 114000 Euro, im letzten Drittel bei rund 54000 Euro.