Grüne Branche

Kirschessigfliege: Forschung gefördert

Die Kirschessigfliege ist auf dem Vormarsch. Der aus dem asiatischen Raum eingeschleppte Schädling befällt bevorzugt rote Früchte, Beeren und Trauben und stellt daher eine Bedrohung für den Obst- und Weinbau dar. Um die Ausbreitung des Obstschädlings einzudämmen, stellte Bayerns Landwirtschaftsminister Helmut Brunner im April 600.000 Euro für ein neues Forschungsvorhaben bereit.

In dem auf drei Jahre angelegten Projekt soll die bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG) Veitshöchheim nach Schutz- und Bekämpfungsmaßnahmen suchen.  Bei der Suche nach umwelt- und bienenverträglichen Bekämpfungsmöglichkeiten kooperiert die LWG mit Forschungsanstalten anderer Bundesländer und mit dem Julius-Kühn-Institut (JKI).
db

Die ausführliche Nachricht finden Sie in der Ausgabe 06/2015 Deutsche Baumschule.