Grüne Branche

Kletterrosen zählen zu den Gewinnern

Rosenmarkt
Die Nachfrage nach Rosen in den Hausgärten wird weiter boomen. Davon sind die großen Rosenzüchter und -betriebe auch weiterhin überzeugt. Spitzenreiter bei den Umsätzen sind die Beetrosen. Kletterrosen konnten noch einmal zulegen, so die Ergebnisse unserer diesjährigen Umfrage.

Ziel der jährlichen Umfrage bleibt, Entwicklungen abzulesen. Den Durchschnittswerten bei den Umsatzanteilen der Rosengruppen liegen diesmal Angaben von sechs der insgesamt sieben an der Umfrage beteiligten Betriebe zugrunde. Die aktuellen Werte weisen wie in den Vorjahren die Beetrosen mit Abstand als umsatzstärkste Rosengruppe aus. Edelrosen und auch Strauchrosen bleiben starke Gruppen.

Eindeutig positive Tendenz können die Edelrosen bei der Markteinschätzung für sich verbuchen: Nach steigender Nachfrage in den letzten Jahren rechnen die Betriebe mit weiter steigender Nachfrage in Zukunft. Kletterrosen konnten nach Angaben der meisten Rosenhäuser in den letzten Jahren ebenfalls steigende Nachfrage verzeichnen. Mit größeren Sprüngen ist in Zukunft aber wohl nicht mehr zu rechnen.

Keine große Bewegung sehen die großen Rosenhäuser hingegen in der Nachfrage nach Strauchrosen. Weitgehend unverändert schätzt die Mehrheit die Nachfrage in den nächsten Jahren ein – eine Einschätzung, die nur Strauchrosenspezialist Austin nicht teilt. Den Kleinstrauchrosen bescheinigt die klare Mehrheit der Befragten eine sinkende Nachfrage in den letzten Jahren: unverändert, mit negativer Tendenz, lautet hier die Prognose.

Lesen Sie noch mehr zur Umfrage, dem Frühjahrsgeschäft und Trends in Ausgabe 06/ 2013 Deutsche Baumschule.