Kö Bogen II für Award nominiert

Veröffentlichungsdatum:

Der Düsseldorfer Kö Bogen geht als deutscher Beitrag bei der Preisverleihung ins Rennen. Foto: Benning/Leonhards/Optigrün

Der Kö Bogen II in Düsseldorf ist Europas größte grüne Fassade und steht zur Auswahl für den European Green Cities Award. Der Düsseldorfer Geschäfts- und Bürokomplex wurde unter anderem mit Produkten der Baumschule Bruns ausgestattet und geht bei der Preisverleihung für Deutschland ins Rennen.

30.000 Hainbuchen aus deutscher Produktion

Der Kö Bogen II wirkt wie ein grüner Farbklecks inmitten der Häuserschluchten in Düsseldorf und gilt als architektonisches Highlight. Fast acht Kilometer Hainbuchen-Hecken wurden hier angelegt und bilden ein beeindruckendes Bild. Rund 30.000 der Hainbuchen-Pflanzen stammen dabei aus der Baumschule Bruns. Deren Kultivierung hat sich in Bad Zwischenahn über drei Jahre erstreckt. Die Hainbuchen kühlen das Gebäude, sowie seine Umgebung herunter und haben zudem noch eine positive Wirkung auf das Stadtklima, was insgesamt auch zum Konzept des Geschäfts- und Bürokomplexes gehört.

Deutscher Beitrag für European Green Cities Award

Der Kö Bogen II geht beim diesjährigen European Green Cities Award als deutscher Beitrag ins Rennen. Nominiert wurde das Gebäude unter anderem für die Einzigartigkeit der Umsetzung, sowie das Erfüllen höchster technischer Ansprüche und seine Signalwirkung. Die Einreichung stammt von Optigrün als Hersteller der Systemlösungen für die Gebäudebegrünung. Bei der Preisverleihung wird der Nachfolger des Siegers von 2020, der belgischen Stadt Beringen (TASPO Online berichtete) gesucht, der zudem einen echten Mehrwert für Mensch und Umwelt schafft und eine Nachahmerwirkung erzielen kann.

Virtuelle Preisverleihung am 8. Dezember 2021

Jedes teilnehmende Land konnte für den Award ein nationales Projekt auswählen. Neben Deutschland sind Belgien, Bulgarien, Dänemark, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, die Niederlande, Polen, Portugal, Ungarn und Schweden in der European Green Cities Initiative organisiert und engagiert. Die Projekte wurden von einer internationalen Jury, zusammengesetzt aus delegierten Expert:innen des EU-Programms „Mehr grüne Städte für Europa“ bewertet. Die Bekanntgabe des Siegers findet am Mittwoch, dem 8. Dezember 2021 im Rahmen der European Green Cities Konferenz virtuell statt.

Cookie-Popup anzeigen