Grüne Branche

Kolumbarien auf dem Friedhof

Kaum jemand denkt an Tauben, wenn er auf dem Friedhof an einer neu errichteten Urnenwand vorbeiläuft, oder in einer Grabeskirche eine Urnenstele anschaut. Doch ursprünglich stand die lateinische Bezeichnung „columbarium“ für einen Taubenschlag. Die altrömischen Grabkammern mit ihren reihenweise übereinander angebrachten Nischen für Urnen ähnelten optisch einem Taubenschlag und der Begriff wurde übernommen. Die ältesten antiken Kolumbarien, die bisher in Rom entdeckt wurden, stammen aus dem ersten Jahrhundert nach Christus. In Deutschland hat man nach der Einführung der Feuerbestattung (1879) die ersten Kolumbarien errichtet, etwa 1892 in Gotha. Heute werden Kolumbarien in modernen Formen und aus vielfältigen Materialien gebaut. Ab Seite 33 der Dezember-Ausgabe der Friedhofskultur stellen wir einige Hersteller, Anbieter und ihre Produkte vor. Informationen zusammengestellt von Therese Backhaus-Cysyk