Grüne Branche

Kompetenzzentrum für Freilandgemüse in Gülzow erweitert Versuchsfläche 2007 von vier auf zwölf Hektar

Im Rahmen der 2004 gegründeten Norddeutschen Kooperation im Gartenbau wurde dem Institut für Acker-, Pflanzen- und Gartenbau der Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Fischerei in Gülzow (Mecklenburg-Vorpommern) die Aufgabe übertragen, ein Kompetenzzentrum für den Freilandgemüsebau einzurichten. Wie die Leiterin des Kompetenzzentrums, Dr. Ellen Richter, informierte, wird die Versuchsfläche 2007 von vier auf zwölf Hektar erweitert. Die Ackerzahl des arrondierten Versuchsfeldes bewegt sich zwischen 45 und 55, die Niederschlagsmenge beträgt 541 Millimeter und die durchschnittliche Jahres-temperatursumme 8,3 Grad Celsius. Die gesamte Fläche kann beregnet werden. Im Kompetenzzentrum sind derzeit acht Mitarbeiter tätig, darunter zwei Wissenschaftler, drei Versuchsingenieure und ein Meister. Was die materiell-technische Basis betreffe, so werde 2007 eine Aufbereitungs- und Lagerhalle gebaut, die 2008 in Betrieb gehen soll. Sie erhalte unter anderem zwei Kühlzellen und eine CA-Lagerzelle. Ein bereits vorhandenes Gewächshaus soll 2009 vom Kompetenzzentrum zur Anzucht von Gemüse-Jungpflanzen übernommen werden. Das Kompetenzzentrum arbeitet sehr eng mit der Gartenbauberatung und Vertretern führender Gemüsebaubetriebe zusammen und hat auch Vertreter dieser Einrichtungen in den Versuchsbeirat integriert. "Wir wollen von der Praxis erfahren", sagte Richter gegenüber der TASPO, "welche Probleme der Gemüseproduktion aus Sicht des Erwerbsgartenbaus vordringlich zu bearbeiten sind."