Grüne Branche

Konsumklima weiter im Aufwind

Es geht weiter aufwärts: Das Konsumklima der Verbraucher zeigt sich zunehmend von seiner Schokoladenseite. Nachden Ergebnissen der Konsumklimastudie der GfK legt der Gesamtindikator für März 2015 um 0,4 Punkte auf 9,7 Zähler zu.

Das Konsumklima behält seinen positiven Trend bei. Grafik: GfK

Nach Angaben der Agentur für Marktforschung stärkt der Einbruch bei den Energiepreisen die Kaufkraft der privaten Haushalte und lässt Spielraum für weitere Anschaffungen. Eine weitere wichtige Stütze des Konsumklimas bleibe die sinkende Sparneigung. Diese hatte im Februar laut GfK ein neues historisches Tief erreicht.

Dabei sorgten die niedrige Inflation sowie die Euro-Schwäche als Folge der  expansiven Geldpolitik der EZB für die nötigen Impulse. Ein schwacher Euro stimuliere die Exporte Deutschlands in die Regionen außerhalb des Euro-Raumes. Zudem dürften Einsparungen bei den Energiekosten sowohl die Investitionsneigung der Unternehmen wie auch die Konsumneigung der Verbraucher unterstützen.

Konsumausgaben leiste wichtigen Beitrag zur Konjunktur

Wie die Agentur berichtet, werden die privaten Konsumausgaben auch in diesem Jahr einen wichtigen Beitrag zur konjunkturellen Entwicklung leisten. Außerdem geht GfK in der kürzlich veröffentlichten Konsumprognose davon aus, dass 2015 der private Konsum in Deutschland real um 1,5 Prozent steigen wird und damit in etwa so stark wie das Bruttoinlandsprodukt insgesamt.

Dennoch warnt GfK vor möglichen Risiken, die die Konsumfreude des Verbrauchers bremsen könnten, wie zum Beispiel die wirtschaftliche Lage in Griechenland oder die politischen Wirren in der Ukraine. (gfk/cm)