Grüne Branche

Konsumverhalten: Online informieren, stationär kaufen!

Auch in der grünen Branche spielt der Online-Handel vermehrt eine Rolle. Die Umsätze wachsen. Beinahe die Hälfte der deutschen Internetnutzer informiert sich online und kauft dann stationär ein. Das ergab eine Studie zum Konsumverhalten, die vom EEC Köln zusammen mit hybris Software durchgeführt wurde.

Rund zwei Drittel der Studienteilnehmer kaufen online und stationär ein. Grafik: EEC / hybris

Laut Studienergebnissen zählen zwei Drittel der deutschen Internetnutzer immer noch zu den Endverbrauchern, die sowohl stationär als auch online einkaufen. Damit sind sie Cross-Channel-Shopper, also Konsumenten, die sich über mehr als einen Kanal mit Produkten versorgen und informieren. Sowohl im Geschäft um die Ecke als auch am heimischen PC über ein großes Einkaufsportal.

40 Prozent informieren sich online, kaufen stationär

Auffällig in den Studienergebnissen: Rund 40 Prozent der Studienteilnehmer informieren sich zuerst online, bevor sie die jeweiligen Produkte im stationären Handel erwerben. Bei den 20 bis 25-jährigen war es sogar die Hälfte. Der Beratungsklau hingegen habe deutlich abgenommen. Nur noch jeder Zehnte informiert sich im stationären Handel und kauft die Ware dann online ein. Lediglich acht Prozent gaben an, nicht gerne online einzukaufen.

„Der traditionelle Handelskäufer stirbt aus, nicht jedoch der stationäre Handel“, so Dr. Eva Stüber, Leiterin Research und Consulting am IFH Köln. „Ein Blick auf die jüngere Zielgruppe verrät, dass auch in Zukunft nur eine Minderheit ausschließlich online shoppt. Konsumenten werden weiterhin sowohl im Netz als auch in den Innenstädten einkaufen“, so Stüber weiter.

Produktinfos: Marktkampf zwischen Amazon und Google

Die Deutschen shoppen also selektiv online. Das heißt, der Endverbraucher nutzt nicht nur den Online-Kanal sondern bevorzugt auch den Gang ins Geschäft. Darüber hinaus zeichnet sich der Marktkampf in der Online-Welt in den Studienergebnissen deutlich ab. Amazon liegt bei der Produktsuche noch vor Google. 

Bei mehr als einem Drittel der Online-Käufe haben sich Konsumenten zuerst bei Amazon informiert – unabhängig davon, in welchem Online-Shop tatsächlich gekauft wurde. Damit lässt der Online-Generalist sogar die Suchmaschine Google (14,3 %) weit hinter sich. Auch Preisvergleichsseiten (6,7 %) können Amazon in Sachen erste Informationssuche nicht das Wasser reichen, so die Studienergebnisse. (ts/g&v)