Kooperation will Roboter für den Gewächshausanbau entwickeln

Veröffentlichungsdatum: , Sven Weschnowsky / TASPO Online

Unterzeichneten die Kooperationsvereinbarung, Pavel Prouza (Head of Controlling, Hydraulic Brake Systems, Continental), Pierre Pomper (Head of Autonomous Mobile Robots, Continental), Meiny Prins (CEO Priva) und Tom Coen (CEO Octiva). Foto: Continental AG

Im Rahmen der GreenTech haben der deutsche Automobilzulieferer Continental und das niederländisch-belgische Technologieunternehmen Octiva eine Kooperationsvereinbarung zur Entwicklung von autonomen mobilen Roboterlösungen für den Gartenbau unterzeichnet.

Unternehmen unterzeichnen Kooperationsvereinbarung

Das multinational tätige deutsche Unternehmen Continental ist vor allem bekannt für seine Gummireifen für Fahrzeuge. In einer zweiten Produktlinie ist Continental aber auch in der Landwirtschaft im Markt der autonomen mobilen Roboter vertreten. In diesem Segment ist das Unternehmen nun eine Kooperation mit Octiva eingegangen, ein niederländisch-belgisches Unternehmen, welches sich auf Robotiklösungen speziell für den Gartenbau konzentriert. Octiva ist aus dem Zusammenschluss der Roboterlösungen von Priva und der Agrarroboter von Octinion entstanden. Ziel der neuen Kooperation mit Continental sei es, eine branchenführende, autonome und zuverlässige Lösung zu entwickeln, die die Zukunft des Gartenbaus prägen wird. Hierzu wolle man die jeweiligen Kompetenzen und Expertisen bündeln. Continental hat kürzlich mit der Serienproduktion von autonomen mobilen Robotern (AMR) für die Intralogistik begonnen.

Automatisierung von Prozessen in Gewächshäusern

Mit der Entwicklung autonomer Roboter für den Einsatz in Gewächshäusern sollen langwierige und sich wiederholende Arbeiten, wie zum Beispiel das Schneiden von Blättern oder die Überwachung von Kulturen, automatisiert werden. Continental werde innerhalb der Kooperation die Bewegungsplattform liefern, die es diesen Anwendungen ermöglicht, sich autonom und sicher in Gewächshäusern zu bewegen. Bereits 2024 solle demnach der Markteintritt folgen.

„Nächster Schritt in Wachstumsstrategie für AMRs“

„Indem wir die Kompetenz von Continental im Bereich der sicheren und autonomen Mobilität in unsere marktführenden Anwendungen einbringen, können wir unseren Kunden neue Funktionen anbieten und ihnen damit zusätzliche Vorteile verschaffen. Außerdem können wir so eine fokussierte Strategie umsetzen, die zu einem schnelleren Markteintritt führen wird", erklärt Tom Coen, CEO von Octiva. „Mit dieser Partnerschaft machen wir den nächsten Schritt in unserer Wachstumsstrategie für AMRs. Der Eintritt in diesen neuen Markt wird es uns ermöglichen, unsere AMR-Lösungen, die wir unseren Kunden weltweit anbieten, weiter zu verbessern. Wir sind offen für die weitere Zusammenarbeit mit anderen starken Partnern, um unsere autonome Plattform neben der Intralogistik und dem Gartenbau auch in anderen Märkten anzubieten", ergänzt Pierre Pomper, Leiter des Bereichs Autonome Mobile Roboter bei Continental.

Cookie-Popup anzeigen