Grüne Branche

Kooperationen: Betriebe der Marke „PlusPlants“ verfolgen nachhaltige Produktion

„PlusPlants“ ist der momentan größte deutsche Gärtnerzusammenschluss unter einer Dachmarke, dessen Partner ein klares Bekenntnis zu einer nachhaltigen Produktion abgeben. In den sieben familiengeführten Betrieben wird schon heute mehr als 50 Prozent der benötigten Energie aus regenerativen Energien gewonnen. Der Anteil der regenerativen Energien soll außerdem weiter ausgebaut werden. 

Alle an „PlusPlants“ Beteiligten auf einen Blick (v. l.): Anne Schwering (Rieke Blumen), Rupert Fey (beyond-flora), Maria Schlieker (Orchideen von Miquel), Stefan Greiving (Gebr. Greiving GbR), Udo und Ute Acquistapace (Acquistapace Gartenbau), Bernd Aldenhoff (Aldenhoff GbR), Christina Schmitz (beyond-flora), Bernd Freese (Freese Gartenbau), Felix Wison (Hethor Flowers), Manfred Greiving (Gebr. Greiving GbR), Manfred Rieke (Rieke Blumen), Frauke Reents (Freese Gartenbau). Foto: Kay Bohlmann

Schon heute bedeutet dies, so sagen die „PlusPlant“-Betriebe, eine Reduktion des CO2-Ausstoßes um mehr als 8.500 Tonnen pro Jahr. Ein wesentlicher Bestandteil der Reduzierung des CO2-Ausstoßes ist die Strom- und Wärmeerzeugung aus Biogas und weiteren regenerativen Quellen.

Auf einer Glasfläche von insgesamt 16 Hektar und einer Freilandfläche von insgesamt 26 Hektar produzieren die sieben Betriebe rund 14 Millionen qualitativ hochwertige, unterschiedlichste Pflanzen. Der hohe Qualitätsstandard der einzelnen Betriebe wird durch modernste Technik (Mobiltische, Rück- und Pikierroboter, Kühlhäuser) und gut ausgebildete Mitarbeiter gewährleistet.

Die Produktion in Deutschland bedeutet Marktnähe und kurze Transportwege. So ist mit dem eigenen Lkw-Fuhrpark eine flexible und termingerechte Anlieferung zu Vermarktern und Kunden stets sichergestellt, sind die Betriebe überzeugt.

Dass das Bekenntnis zur nachhaltigen Produktion nicht nur ein Lippenbekenntnis ist, wird auch durch die Zertifizierung nach GlobalGAP deutlich. Schon jetzt sind zwei Drittel der Betriebe nach GlobalGAP zertifiziert, und bis Mitte 2012 streben alle Betriebe diese Zertifizierung an. Global G.AP. ist ein freiwilliges, weltweites Zertifizierungssystem für Produktionsprozesse in der Landwirtschaft und des produzierenden Gartenbaus.

Dieser Standard soll das Vertrauen der Endverbraucher in die landwirtschaftliche und gärtnerische Erzeugung von Pflanzen und Nahrungsmitteln erhalten und aufbauen. Maßnahmen für die Sicherheit und Gesundheit von Mensch und Tier und die Verminderung von umweltschädlichen Einflüssen durch den Gartenbau sind nur zwei der vielen Aspekte in der Zertifizierung.

In „PlusPlants“ sind sieben partnerschaftlich agierende Familienbetriebe zusammengeschlossen. „Im Mittelpunkt aller Anstrengungen der ,PlusPlants‘-Partner stehen die Bedürfnisse unserer Kunden verbunden mit einer Nachhaltigkeit für eine lebenswerte Zukunft“, so formulieren die Betriebe ihr Bestreben selbst. Mit einem motivierten, kompetenten und schlagkräftigen Team von insgesamt 210 Mitarbeitern wollen sie die besten Partner ihrer Kunden sein. (ts)

Die Beteiligten: