Grüne Branche

Kooperation:Gegen illegales Gemüse-Saatgut

Während des ISF World-Seed-Congress in Belfast vereinbarten drei führende europäische Saatgutverarbeitungs- und Coating-Firmen am 31. Mai eine Zusammenarbeit mit dem Büro für Vorbeugung und Kontrolle von illegaler Vermehrung von geschütztem Gemüsesaatgut, kurz AIB (englisch: Anti-Infringement Bureau on Intellectual Property Rights of Plant Material). Die Firmen Elsoms, Incotec und SUET haben eine Kooperations-Vereinbarung mit dem AIB unterzeichnet.

Das neue Protokoll wird laut AIB am 1. September 2011 in Kraft treten. Ziel des Protokolls sei es, die Verarbeitung von illegal vermehrtem Saatgut, das durch Rechte der Pflanzenzüchter geschützt ist, zu vermeiden.

Laut Casper van Kempen, Manager von AIB, gebe diese Vereinbarung AIB eine weitere Möglichkeit, die illegale Produktion von Saatgut zu überwachen. Die Gemüsesaatgut-Industrie gründete AIB 2008, um der illegalen Verbreitung ihrer geschützten Sorten vorzubeugen und sie zu bekämpfen.