Grüne Branche

Kultursubstrate: GME legt Leitlinien für die Zukunft vor

, erstellt von

Wie soll sich die Torf- und Substratindustrie für die Zukunft aufstellen – insbesondere im Spannungsverhältnis zwischen der Ernährung einer schnell wachsenden Weltbevölkerung und dem Klimaschutz? Darum geht es in der ersten Nachhaltigkeits-Agenda von Growing Media Europe (GME), dem internationale Verband der Torf- und Substratindustrie.

Wie kann Kultursubstraten eine Verlagerung hin zu einem nachhaltigeren Gartenbau gelingen? Das will die von Growing Media Europe erstellte Nachhaltigkeits-Agenda aufzeigen. Foto: Pixabay

Weg für einen wachsenden Markt für Kultursubstrate aufzeigen

„Growing Media Europe fördert Nachhaltigkeit durch Entwicklung eines Ökobilanz-Standards, durch Transparenz, einen offenen Dialog, durch die Entwicklung eines Verhaltenskodex und durch Förderung anerkannter Zertifizierungssysteme.“ So etwa lautet die Zusammenfassung aller Versprechen von Growing Media Europe.

Die Agenda dient als strategische Richtlinie, in der die Vision des in Brüssel ansässigen internationalen Verbands der Torf- und Substratindustrie zur Nachhaltigkeit beschrieben und der Weg für einen wachsenden Markt für Kultursubstrate aufgezeigt werden solle.

Wie Kultursubstraten eine Verlagerung hin zu einem nachhaltigeren Gartenbau gelingen kann

Die von einem Expertenteam aus Mitgliedern von Growing Media Europe erstellte Agenda zeigt auf, wie Kultursubstraten eine Verlagerung hin zu einem nachhaltigeren Gartenbau gelingen kann. Sie gibt außerdem Einblicke in das kürzlich gestartete GME Life Cycle Assessment (LCA)-Projekt und erläutert die wichtigsten Nachhaltigkeitsziele des internationalen Verbands:

  • alle drei Nachhaltigkeits-Säulen sind entscheidend – Umwelt, Wirtschaft und Gesellschaft
  • Kultursubstrate müssen zweckmäßig sein, wenn sie nachhaltig sein sollen
  • sowohl Rohstoffe als auch Produktionsprozesse tragen Verantwortung
  • die Nachhaltigkeitsdebatte soll auf wissenschaftlich gesicherten Daten basieren

Nachhaltigkeits-Agenda ist „ein kleiner, aber wichtiger Schritt“

Der Vorsitzende von Growing Media Europe, Stefaan Vandaele, stellte die Nachhaltigkeitsvision des internationalen Verbands der Torf- und Substratindustrie im Mai auf dem IPS-Kongress (International Peatland Society) in Bremen vor und erklärte: „Ein proaktiver Umgang mit allen Aspekten der Nachhaltigkeit und das Übernehmen von Verantwortung ist eine Grundvoraussetzung für jede Branche, die eine Zukunft haben möchte. Unsere Nachhaltigkeits-Agenda ist ein kleiner, aber wichtiger Schritt, um unsere Branche in die richtige Richtung zu lenken und die Möglichkeit zu schaffen, eine Verlagerung in Richtung eines nachhaltigeren Gartenbaus zu vollziehen.“