Grüne Branche

Kutter GaLaBau feiert 60-jähriges Firmenjubiläum

, erstellt von

Seit vielen Jahrzehnten ist das Unternehmen Hermann Kutter GmbH & Co. KG im Bereich GaLaBau tätig und feierte am vergangenen Wochenende ihr 60-jähriges Jubiläum. Das wurde vom TASPO Awards Preisträger von 2018 mit einem Sommerfest für die Mitarbeiter gebührend gefeiert.

1959 gründete der heute 84-jährige Herrmann Kutter sein Unternehmen mit Sitz im Allgäu. Zu Beginn war auf den Landschaftsbaustellen noch Muskelkraft gefragt, die stetig durch den Einsatz von immer komplexeren Maschinen ersetzt wurde. Es begann alles mit einem Auftrag zum Hecke ausräumen, Rasen mähen, düngen und nachsäen. Der Lohn dafür: insgesamt 55 Deutsche Mark.

Vom GaLaBau zum Sportanlagenbau  

Nur drei Jahre nach Firmengründung beginnt Kutter 1962 mit dem Sportanlagenbau, der parallel zum GaLaBau läuft und damit das Portfolio des Unternehmens erweitert. „Ich habe schnell gemerkt, dass der Sportanlagenbau unserer Mentalität entspricht“, erzählt der Firmengründer. Vor allem Tennisplätze gehören ab 1966 zum Spezialgebiet von Kutter, die mit dem Porplastic Allwetterbelag versehen werden, der immer häufiger die bis dato üblichen Sandplätze ablöst. In der folgenden Dekade baut das Unternehmen im Schnitt 50 Tennisplätze pro Jahr. Doch auch Leichtathletikstadien stattet Kutter mit Kunststoffbelägen aus, wie 1970 den Sportplatz Kempen, auf dem die Deutsche Leichtathletik Mannschaft für die Olympiade 1972 in München trainiert.

Sohn steigt ins Unternehmen ein

Das bis dato größte Projekt war 1979 der Bau des Sportparks Nördlingen mit dem Gerd-Müller-Stadion. Doch Kutter suchte sich immer neue Projekte. So startet das Unternehmen 1984 mit dem Bau von Golfanlagen. 1987 tritt auch Sohn Stefan ins Unternehmen ein und übernimmt die technische Leistung als staatlich geprüfter Techniker Garten- und Landschaftsbau. Auch mit ihm wuchs das Unternehmen stetig, 1993 bezog man ein neues und größeres Betriebsgelände in Memmingen. 2000 verwandelt Hermann Kutter in zwei Jahren Bauzeit das Gebiet an der Memminger Ach in einen Stadtpark für die Landesgartenschau. Über 1,3 Millionen Besucher kommen zur LGS Memmingen.

Kutter entwickelt eigene Kunststoffbeläge

Dr. Markus Pfalzer tritt 2004 in das Unternehmen ein. Er teilt sich nach dem Ausscheiden Herrmann Kutters ab 2005 die Geschäftsführung mit Gründersohn Stefan Kutter als Technischer Geschäftsführer und Markus Pfalzer als Hauptgeschäftsführer. In diesem Zeitraum entwickelt das Unternehmen auch eigene Kunststoffbeläge. 2008 erhält Herrmann Kutter für seine Verdienste als Präsident beim Berufsverband VGL Bayern das Bundesverdienstkreuz am Bande. Zehn Jahre später wird Kutter zu dessen Ehrenpräsident ernannt.

TASPO Awards Gewinner 2018

Ebenfalls 2018 räumt das Unternehmen in der Kategorie „Bestes Konzept Ausbildung & Mitarbeiter“ bei den TASPO Awards ab und gewinnt den Preis für sein Ausbildungskonzept.

Sommerfest zum Firmenjubiläum

Mit einem Sommerfest für seine 130 Mitarbeiter auf dem Betriebsgelände bedankte sich das Unternehmen Hermann Kutter für das 60-jährige Firmenjubiläum. „Nur dank unseren Mitarbeitern und ihrer Treue zu uns können wir als eines von wenigen GaLaBau-Unternehmen auf solch eine lange Geschichte zurückblicken“, erklärte Hauptgeschäftsführer Dr. Markus Pfalzer zu Beginn des Festes.