Grüne Branche

Laga Zülpich 2014 zählt 540.000 Besucher

So setzt man einen Schlusspunkt: Mitreißende Musik, eine farbenfrohe Spatenübergabe und ein buntes Feuerwerk markierten das Finale der Landesgartenschau Zülpich. Wirklich ans Aufhören denkt hier aber keiner – 540.000 Besucher zählte die Landesgartenschau in 180 Tagen, eine Wiedereröffnung als „Gartenschaupark Zülpich“ ist für Ostern 2015 geplant.

Mit einem bunten Feuerwerk klang die Landesgartenschau Zülpich 2014 nach 180 Tagen aus. Foto: Landesgartenschau Zülpich

Auch wenn der Himmel zum Finale die Schleusen öffnete, zeigten sich alle Beteiligten mit der Veranstaltung zufrieden. Alleine am Finaltag kamen 1.500 Besucher und zahlreiche Ehrengäste. Sängerin Bwalya, unterstützt von der Band Fat Cats, unterstrichen das festliche und fröhliche Ambiente. „Sie haben die Marke Landesgartenschau würdig vertreten. Die Besucherresonanz war beeindruckend“, freute sich Ehrengast Dr. Ludger Wilstacke vom Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen.

Nach 180 Tagen erfolgte die Spatenübergabe an Bad Lippspringe
Nach 180 Tagen Landesgartenschau Zülpich 2014 mit mehr als 540.000 Besuchern überreichte das Team aus Zülpich den offiziellen Landesgartenschau-Spaten den Nachfolger Bad Lippspringe. Hier findet im Jahr 2017 die nächste Landesgartenschau von Nordrhein-Westfalen statt.

Der Vorsitzende der Landesarbeitsgemeinschaft Gartenbau und Landespflege Nordrhein-Westfalen, Helmut Rüskamp, zeigte sich von der Landesgartenschau begeistert: „Mein Dank gilt auch allen Ausstellern, die mit ihren Beiträgen zum Erfolg beigetragen haben. Ganz besonders gilt der Dank meinen gärtnerischen Kollegen. Die Themengärten des Garten- und Landschaftsbaues, der Beitrag Friedhof und Denkmal und der Beitrag der Baumschulen hatten Bundesgartenschauniveau.

Deshalb freut es mich auch ganz besonders, dass die Themengärten im künftigen Gartenschaupark erhalten bleiben.“ Dieser soll als Erlebnis- Erholungspark um Ostern 2015 seine Tore öffnen, der neben schönen Hausgärten auch kostenlose Parkplätze bieten soll. (ts)