Grüne Branche

Landau: erster Memoriamgarten in Rheinland-Pfalz eröffnet

Im rheinland-pfälzischen Landau wird 2014 mit der Landesgartenschau Landau die nächste Gartenschau in diesem Bundesland stattfinden. Eine Besonderheit entstand aber bereits jetzt auf dem Landauer Hauptfriedhof: der erste Rheinland-Pfälzer Memoriamgarten. 

„Realisiert durch Blumenhaus Kolb, Stadt Landau und Genossenschaft der Friedhofsgärtner Rheinland-Pfalz!“ So steht es auf einem großen Hinweisschild am Rande der Anlage, die am 29. August 2012 von Bürgermeister Thomas Hirsch eröffnet wurde. Präsentiert werden konnte der fertig bepflanzte Rosengarten als erste Ausbaustufe. Das Areal für die sich räumlich direkt anschließenden beiden anderen Ausbaustufen ist ebenfalls bereits arrondiert, aber mit Rollrasen belegt.

Insgesamt ist es eine Fläche von etwa 300 Quadratmetern in einem Bereich des Landauer Hauptfriedhofs, wo aufgrund des geringer gewordenen Flächenbedarfs in absehbarer Zeit voraussichtlich keine üblichen Gräber angelegt werden. Die Fertigstellung für die als mediterraner Bereich geplante nächste Ausbaustufe steht an, wenn etwa 60 Prozent der Gräber des Rosengartens belegt sind.

„In etwa 800 Stunden Arbeit“ – so ein Hinweis von Geschäftsinhaber Ludwig Kolb – „wurden unter anderem 450 Quadratmeter Rasen verlegt und mehr als 2.000 Bodendecker, Stauden und Rosen gepflanzt.“ 70 Rosenstöcke und Solitärpflanzen waren dabei. Auch das Verlegen von 270 Meter Pflaster zählte dazu. Genau neun Wochen nach dem Ersten Spatenstich (26. Juni) konnte die Anlage offiziell eröffnet werden. Vorangegangen war eine Planungs- und Genehmigungsphase über zwei Jahre.

Der Rosengarten als fertiggestellte erste Ausbaustufe bietet Raum für elf Erdbestattungsplätze, 80 Urnenreihengräber sowie 69 Urnen in der mittig platzierten, durch ein Rosenrankgerüst geprägten gemeinschaftlichen Urnenanlage. Die gesamte Kapazität des neuen Landauer Memoriamgartens wurde auf „etwa 500 Gräber“ beziffert. Für Erdreihengräber sind drei äußere Bereiche innerhalb der Anlage vorgesehen.

Die Dauergrabpflege und Bepflanzung im Landauer Memoriam-Garten wird durch die Firma Blumenhaus Kolb ausgeführt und über die Genossenschaft der Friedhofsgärtner Rheinland-Pfalz abgesichert.

Die Beisetzungen im Landauer Memoriamgarten sind auf eine Ruhefrist von 20 Jahren ausgelegt. Darauf abgestimmt hat man die Grabpflege jeweils für 20 Jahre berechnet. Das „Grabpflegepaket“ umfasst folgende Preiskategorien:

  • 2.861,92 Euro bei Urnenbeisetzung im Gemeinschaftsgrab „Insel der Rosen“, dies versteht sich einschließlich der Beschriftung auf einer der zentralen Sandsteinstelen (Name plus Geburts- und Sterbejahr);
  • 3.359,79 Euro bei Urnenreihengrab mit liegendem Grabmal (Sandstein) und bodendeckenden Pflanzen, aber ohne saisonale Wechselbepflanzung;
  • 3.499,91 Euro bei Urnenreihengrab mit Pultstein und bodendeckenden Pflanzen, aber – wie oben – ohne saisonale Wechselbepflanzung;
  • 4.946,99 Euro bei Urnenreihengrab mit Liegestein und bodendeckenden Pflanzen plus saisonaler Wechselbepflanzung an der Beisetzungsstelle;
  • 5.087,11 Euro bei Urnenreihengrab mit Pultstein und bodendeckenden Pflanzen plus saisonaler Wechselbepflanzung an der Beisetzungsstelle;
  • 6.197,52 Euro bei Erdreihengrab mit beschrifteter Sandsteinstele und bodendeckenden Pflanzen, aber ohne saisonale Wechselbepflanzung;
  • 8.851,12 Euro bei Erdreihengrab mit beschrifteter Sandsteinstele und bodendeckenden Pflanzen sowie saisonaler Wechselbepflanzung an der Beisetzungsstelle.

Zu den Preisen des „Grabpflegepaketes“ kommen die städtischen Gebühren fürs Grabnutzungsrecht und die Beisetzungsgebühren.

Generell gelten die Memoriamgärten als eine alternative Bestattungsform, bei der die Gräber und die Rahmenbepflanzung eine harmonische Einheit bilden. Die Pflege der gesamten Anlage erfolgt von Gärtnern. Mit dem Graberwerb kauft der Grabnutzungsberechtigte auch gleich die von der Genossenschaft garantierte Sicherheit, dass die Anlage über die Ruhefrist hinweg gepflegt wird.

Die Gärtnerei Kolb in Landau besteht seit 1925 und ist jetzt in der dritten Generation. Das heute als Blumenhaus Kolb firmierende Unternehmen machte Ende August 2012 im Zusammenhang mit der Einweihung des ersten Memoriamgartens und damit dem ersten gärtnergepflegten Grabfeld dieser Art in Rheinland-Pfalz von sich reden. Der Betrieb Kolb ist nahe des Landauer Hauptfriedhofs ansässig.

Friedhofsgärtnerische Tätigkeiten – darunter die Pflege von etwa 300 Gräbern – bilden neben der Floristik eines der Standbeine des Unternehmens. Es ist einer der Vertragsbetriebe und Mitglied der Genossenschaft der Friedhofsgärtner Rheinland-Pfalz. Vor neun Jahren hatte Ludwig Kolb den Betrieb von seinem Vater – Josef Kolb – übernommen. (eh/ts)