Grüne Branche

Landesgartenschau Bamberg: Am 26. April startet das sommerlange Gartenfest

Wenn am 26. April die 16. bayerische Landesgartenschau ihre Pforten öffnet, gibt es auf dem Erba-Gelände bis 7. Oktober nicht nur bunte Blumenfelder zu genießen, sondern auch ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm, verspricht die Landesgartenschau Bamberg 2012 GmbH. 

Das sogenannte Erba-Gelände liegt im nordwestlichen Teil der Stadt und gehört zum Stadtteil Gaustadt – nur etwa zwei Kilometer vom Innenstadtzentrum entfernt. Seinen Namen verdankt das Gelände der ehemaligen Baumwollspinnerei Erba. Der große Fabrikkomplex entstand Mitte des 19. Jahrhunderts. Geprägt wird das Erba-Gelände von der sechsgeschossigen ehemaligen Werkshalle und dem markanten Wasserturm. Beide Gebäude stehen unter Denkmalschutz und bleiben erhalten – ebenso das ehemalige Baumwolllager, die ehemalige Direktorenvilla sowie das Kraftwerk- und das Batteurgebäude.

Eine der Hauptattraktionen auf dem Erba-Gelände ist der sanft geschwungene Fischpass, der als grüne Pufferzone zum entstehenden Wohngebiet und dem Universitätscampus dient. Die topographischen Begebenheiten machen ihn zu einem einzigartigen Renaturierungsprojekt in Bayern.

Mitten in der Landschaft präsentiert sich dem Besucher eine weite grüne Ebene: die Pyramidenwiese. Die pyramidenförmigen Grasflächen sind zentrales Gestaltungselement für die neu entstehende moderne Parkanlage auf der Erba.

Für die Spielplatzgestaltung konnte der Veranstalter den bekannten Bamberger Schriftsteller Paul Maar gewinnen. Seine Kinderbuchfigur „Sams“ wird auf dem Gartenschaugelände ihr „Unwesen“ treiben – genauer gesagt erzählen die fünf Spielplätze auf der Erba die Geschichte vom Sams. (ts)

Was es auf der Landesgartenschau Bamberg noch zu entdecken gibt, welche „Gartenträume“ in den einzelnen Ausstellungsbereichen realisiert werden sowie alle Daten und Fakten rund um die Laga Bamberg lesen Sie in der aktuellen TASPO Ausgabe 14/2012.