Grüne Branche

Landesgartenschau Ingolstadt präsentiert Baufortschritt

, erstellt von

Wie der Verband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Bayern (VGL Bayern) in einer Mitteilung bekannt gab, nehme die Landesgartenschau Ingolstadt 2020 konkrete Formen an. Über den aktuellen Baufortschritt konnten sich rund 20.000 Besucher beim Baustellenfest Ende September überzeugen.

Großes Baustellenfest auf zukünftigem Gartenschaugelände

Die nach 1992 bereits zweite bayerische Landesgartenschau in Ingolstadt wird im kommenden Jahr ganz unter dem Motto „Inspiration Natur“ stehen. Der Startschuss fällt am 24. April 2020, also in knapp acht Monaten. Bis einschließlich 4. Oktober 2020 können Besucher dann die Landesgartenschau besuchen. Baubeginn war bereits im Juli 2017. Seitdem entsteht im Nordwesten der Stadt ein rund 27 Hektar großer Landschaftspark für die Menschen der Region (TASPO Online berichtete). Mit einem großen Baustellenfest konnten sich Besucher jetzt erstmals einen Eindruck davon verschaffen, was aktuell im Entstehungsprozess ist. Laut Mitteilung des VGL Bayern folgten der Einladung 20.000 Besucher.

VGL Bayern informierte über Themengärten

Großer Andrang herrschte laut Mitteilung beim VGL Bayern, der über die Entwürfe der Themengärten informierte, die sich bei vergangenen Gartenschauen stets großer Beliebtheit erfreuten und wichtige Besuchermagnete waren. Ebenfalls beteiligt waren beim Baustellenfest die Fachbetriebe Garten- und Landschaftsbau Fiedler sowie Gartenidee Kuchler mit einem umfangreichen Mitmachprogramm. Außerdem führten die Freisinger Gartenschmiede, Kiermeier Gärten zum Wohlfühlen und Andreas Thoma Garten- und Landschaftsbau die Besucher durch ihre im Bau befindlichen Themengärten.

Umweltschonende Gartengestaltung wird präsentiert

In insgesamt neun Schaugärten soll den Besuchern eine umwelt- und ressourcenschonende Gartengestaltung präsentiert werden. Garten- und Landschaftsbau Fiedler verwendet für den „Nachhaltigen Garten“ (215 Quadratmeter) beispielsweise regionale Qualitätsprodukte mit langer Lebensdauer. Die standortgerechte Bepflanzung mit Stauden und Gehölzen bietet Nahrung für Insekten und Menschen. Bedachungen werden begrünt sein, um weitere Nahrungsquellen für Biene und Co. zu bieten.

Insektenfreundliche Gestaltungsmöglichkeiten

Bei der „Ideenschmiede im Freiraum“ (245 Quadratmeter), konzipiert von der Firma Därr Landschaftsarchitekten, ist ein weißer Kubus mit bepflanztem Schaukeltisch im Zentrum. Die Natur stand beim Themengarten „Leben im Fluss“ (289 Quadratmeter) von der Freisinger Gartenschmiede Pate, in dem sich sich ein Weg mäandernd durch den Garten zieht und verschiedene Bereiche miteinander verbindet, wie ein Wasserbecken mit Sauna, ein Aufenthaltsbereich mit Holzpavillon und Outdoor-Küche. Auch hier wird Wert auf Insektenfreundlichkeit mit einer entsprechenden Wiese gelegt. Das bayerische Lebensgefühl vermittelt „Ein-Blick ins Paradies Weiss-Blau" (187 Quadratmeter) der Firma Kiermeier Gärten. Stauden- und Kräuterbeete sowie Blühpflanzen wechseln sich in den weiß-blauen Landesfarben ab. Ein Schwimmteich mit Wasserfall repräsentiert das Voralpenland.

Recycelte Materialien in neuen Gärten

Auch Nachhaltigkeit findet, wie bereits eingangs erwähnt in vielen Gärten Einzug. Beispielsweise wird es den „gebrauchten Garten“ von Majuntke Professionelles Grün geben, in dem bereits zuvor genutzte Materialien, wie recycelte Ton- und Ziegelscherben zum Einsatz kommen. Auch im „Refugium“ (241 Quadratmeter) von Andreas Thoma Garten- und Landschaftsbau werden verschiedene Materialien wiederverwendet.

Klimawandel ein weiteres Schwerpunktthema

Ein weiteres Thema, was die Landschaftsgärtner, als auch unsere derzeitige Gesellschaft beschäftigt ist der Klimawandel. Die Firma Stauden Haid zeigt im Klimawandelgarten „Manche mögen´s heiß“ (234 Quadratmeter) eine Auswahl an Pflanzen, die an geringe Niederschläge und hohe Temperaturen bei ausreichender Winterhärte angepasst sind. In einem zweiten Beitrag zeigt das Unternehmen ganz nach dem James-Bond-Motto „Man lebt immer zweimal“ (255 Quadratmeter) die Wiederverwendung vieler Gegenstände, die durch Upcycling eine neue Aufgabe erhalten.