Grüne Branche

Landgard: Frachtpreiserhöhung im Rundverkehr vorerst ausgesetzt

Die Frachtpreiserhöhung für den Landgard Rundverkehr, die in den Herbstversammlungen und im Newsletter zum 1. Januar 2013 angekündigt wurde, hat für zum Teil heftige Diskussionen unter den Erzeugerbetrieben gesorgt. Deshalb hat sich die Landgard Blumen & Pflanzen GmbH nun entschlossen, die geplante Anpassung zunächst auszusetzen. 

„Ziel der Anpassung der neuen Rundverkehrssätze war es, die für die Erzeuger entstehenden Logistikkosten transparent zu gestalten und eine für alle Seiten angemessene Grundlage für den Transport der Erzeugerware zu den einzelnen Cash & Carry Standorten zu schaffen“, sagte Landgard-Pressesprecher Torsten Brandt dazu.

„Aufgrund der aufgetretenen Irritationen haben sich die Geschäftsführung und der Beirat der Landgard Blumen & Pflanzen GmbH entschlossen, die zum 1. Januar 2013 geplante Anpassung zunächst auszusetzen“, so Brandt weiter. Bis auf weiteres würden deshalb die Rundverkehrspreise des Jahres 2012 zuzüglich 2,9 Prozent für den Ausgleich der Dieselpreiserhöhungen und allgemeiner Lohnsteigerungen gelten.

In einem Leserbrief, der in der TASPO 51/12 zu lesen ist, hatten mehrere Gärtner-Betriebe unter anderem die zum Teil schwer nachvollziehbaren Preissteigerungen kritisiert, die von der Landgard geplant waren. Auch weise die vorgenommene Verteilung der Anpassungen eine Begünstigung der Anbauzentren am Niederrhein aus, so die Argumentation der Betriebe. (ts)