Grüne Branche

Landgard gründet eigenständige Gesellschaft für Cash & Carry-Märkte

Neue Werbekonzepte, gestrafftes Sortiment, mehr Service und jetzt auch eine eigene Gesellschaft für die Landgard-Abholmärkte: Im Zuge der Restrukturierung haben sich Vorstand und Aufsichtsrat zur Gründung einer eigenständigen Gesellschaft für die Landgard Cash & Carry-Märkte entschlossen, informiert der Vermarkter. Damit agiere dieser Bereich künftig als rechtlich eigenständige Tochtergesellschaft der Landgard Blumen & Pflanzen GmbH. 

Der Landgard-Abholmarkt in Straelen-Herongen. Foto: Gabriele Friedrich

Die Gesellschaft betreibt dann die 33 Standorte in Deutschland und Wien. Sie soll alle damit verbundenen Aktivitäten, die im Bereich der Abholmärkte tätigen Mitarbeiter sowie die Betriebs- und Geschäftsausstattung übernehmen. Für Mitarbeiter und Erzeugerbetriebe ändere sich durch die Wandlung nichts.

Bislang agierten die Abholmärkte als Einheit innerhalb der Landgard Blumen & Pflanzen GmbH. Damit verbunden waren komplexe interne Strukturen in Bezug auf die interne Leistungsverrechnung, die Gesellschaftsstrukturen und das Controlling, so Landgard. Hinzu kam ein Mangel an Transparenz bezüglich der realen operativen Stärke und Ertragskraft der Märkte gegenüber allen relevanten Anspruchsgruppen.

Essenzielle Voraussetzung für eine nachhaltige Gesundung von Landgard sei die weitere Optimierung der Konzernstruktur, so Vorstandsvorsitzender Armin Rehberg. Profitable Bereiche seien für die Zukunft weiter zu stärken, sinnvoll weiterzuentwickeln und komplexe Strukturen zu verschlanken. „Die Landgard Cash & Carry-Märkte sind einer der zentralen Treiber der operativen Entwicklung von Landgard“, so Rehberg. „Daher steht ihre zielgerichtete Weiterentwicklung im Mittelpunkt unseres strategischen Interesses.“ (lg/fri)

Mehr zu Landgard lesen Sie in der aktuellen TASPO-Ausgabe 28/14