Landgard setzt Wachstum fort

Veröffentlichungsdatum: , Sven Weschnowsky / TASPO Online

Trotz herausfordernder Rahmenbedingungen konnte Landgard im vergangenen Jahr ein deutliches Umsatzplus verzeichnen. Fotos: Landgard

Die Erzeugergenossenschaft Landgard verzeichnete im Geschäftsjahr 2021 einen Umsatz von 2,3 Milliarden Euro. Das ist ein Zuwachs von zwölf Prozent gegenüber dem Vorjahr. Besonders erfolgreich lief im vergangenen Jahr das Geschäftsfeld Blumen und Pflanzen, welches ein Wachstum von 14 Prozent verzeichnen konnte.

Positive Entwicklung trotz herausfordernder Rahmenbedingungen

Die Erzeugerorganisation Landgard setzt ihr organisches Wachstum fort und trotzt damit den negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie und weiteren Herausforderungen für die Grüne Branche. Mit einem Wachstum von 246 Millionen Euro (plus zwölf Prozent) gegenüber dem Vorjahr, fuhr man 2021 einen Umsatz von insgesamt 2,3 Milliarden Euro ein. Detailliertere Zahlen will das Unternehmen im Rahmen der Vertreterversammlung im Juni bekannt geben.

„Die positive Entwicklung ist für uns umso erfreulicher, weil die Rahmenbedingungen im Geschäftsjahr 2021 einmal mehr herausfordernd waren. Neben Corona-bedingten Faktoren wie vorübergehenden Zugangsbeschränkungen bei wichtigen Kundengruppen und weiterhin hohen Kosten für die Umsetzung von umfassenden Hygienekonzepten, sind hier auch ungünstige Witterungsverhältnisse in wichtigen Anbaumonaten, die Durchführung erforderlicher Restrukturierungsmaßnahmen und Mehrkosten in Bereichen wie Logistik zu nennen. Dass sich Landgard all diesen Faktoren zum Trotz auch 2021 weiter positiv entwickelt hat, zeugt von der Stärke und der Substanz der Erzeugergenossenschaft Landgard“, erklärt Carsten Bönig, Vorstand von Landgard (siehe Bild rechts, Foto: Landgard) in einer Unternehmensmitteilung.

Blumen & Pflanzen als Wachstumstreiber

Dabei verzeichnete Landgard sowohl im Geschäftsbereich Blumen & Pflanzen, als auch im Segment Obst & Gemüse Umsatzsteigerungen. Besonders erfolgreich sei das vergangene Jahr allerdings für den Bereich Blumen & Pflanzen gewesen. Im Vergleich zum bereits guten Vorjahresergebnis konnte man trotz Corona-bedingter Einschränkungen im Fachhandels- und Baumarktbereich eine 14-prozentige Steigerung erzielen. Bei Obst & Gemüse fiel das Wachstum mit 2,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr geringer aus. Hier hatte man allerdings auch mit Einreisebeschränkungen für Erntehelfer, umfassenden Hygienevorschriften und sonstigen Auflagen zu kämpfen. Auch die Witterungsbedingungen seien nicht optimal gewesen, hier nennt die Erzeugergenossenschaft unter anderem die Flutkatastrophe in einigen Anbaugebieten.

Ausblick auf Geschäftsjahr 2022

Für das laufende Geschäftsjahr sieht Landgard zusätzliche Herausforderungen auf die Betriebe zukommen. Für große Hürden würden insbesondere Lieferkettenstörungen, mangelnde Warenverfügbarkeit und enorme Kostensteigerungen sorgen. Dennoch erwartet die Erzeugergenossenschaft ein weiteres Umsatzwachstum für das aktuelle Geschäftsjahr. Allerdings benötige die Branche Lösungen und Unterstützung zur Bewältigung der Herausforderungen.

Cookie-Popup anzeigen